Festzinsanlage: Anbieter aus dem Euroraum

Zinsanlagen über Landesgrenzen hinweg können sich mitunter lohnen. Durch viele einheitliche Rahmenbedingungen wie auch der gemeinsamen Währung eignet sich insbesondere der Euroraum für eine nähere Betrachtung. Nachfolgend sind Direktbanken genannt, die ihren Firmensitz in einem der Euro-Länder haben, keine Niederlassung in Österreich betreiben, aber dennoch Festzinsanlagen bei österreichischem Wohnsitz einrichten.

Für Kunden aus Österreich handelt sich um Auslandsanlagen. Die Vertragsbeziehung unterliegt ausländischem Recht. Die Zinserträge werden ohne Abzug von Steuern ausgezahlt, da sie im Wohnsitzland zu versteuern sind. Der Kunde muss die ausländischen Zinserträge bei der jährlichen Einkommensteuererklärung angeben, was gegenüber dem direkten Abzug der österreichischen Abgeltungssteuer wesentlich aufwendiger ist. Gemäß der EU-Zinsrichtlinie für Auslandskunden in der EU werden Kontrollmeldungen unter den Finanzbehörden ausgetauscht. Ziel dabei ist eine grenzüberschreitende Zinsbesteuerung und der Austausch von Informationen über Kapitaleinkünfte. Für Überweisungen können die SEPA-Überweisungen genutzt werden. Diese kosten bei korrekten Angaben zum Begünstigten genauso viel wie im Inland, bei Online-Aufträgen muss der Betrag bereits nach einem Bankarbeitstag auf dem Empfängerkonto gutgeschrieben sein. Für die Identitätsprüfung sind je nach Land unterschiedliche Bestimmungen gültig. Bei den deutschen Anbietern ist von den österreichischen Interessenten meist eine beglaubigte Kopie des Identitätsnachweises einzureichen. Die Beglaubigung erhält man gegen eine geringe Gebühr bei Banken, Stellen des Meldewesens, Notaren, Konsulaten oder Polizeidienststellen. Es geht für den Interessenten aber auch viel einfacher und ohne zusätzliche Kosten, wenn stattdessen ein PostIdent durch die Österreichische Post oder VideoIdent genutzt werden kann. Speziell VideoIdent ist mittlerweile bei modernen Konten und Anbietern stark verbreitet, dabei wird über die Webcam die Legitimierung der Person durchgeführt – online und in nur wenigen Minuten.

Die nachfolgende Darstellung ist unterteilt in Festzinsanlagen, die aktiv für den österreichischen Markt angeboten bzw. nur passiv vorgehalten werden. Bei den aktiven Angeboten werden Informationen speziell für österreichische Interessenten auf der Internetseite bereitgestellt, beispielsweise wie diese Kundengruppe sich legitimieren kann. Zu allen im Festzinsanlage-Vergleich auf unserer DE-Seite gelisteten Anbietern haben wir unter "Passiv angeboten" aufgeführt, ob und gegebenenfalls unter welchen Voraussetzungen eine Kontoeröffnung bei Wohnsitz in Österreich möglich ist.





Aktiv angeboten

Atlântico Europa
Portugal
  • 6 Monate0,40%
  • 12 Monate1,00%
  • 2 Jahre1,20%
  • 3 Jahre1,35%
  • 4 Jahre1,70%
  • 5 Jahre1,80%

J&T Banka
Niederlande
  • 6 Monate0,10%
  • 9 Monate0,20%
  • 12 Monate0,60%
  • 2 Jahre0,80%
  • 3 Jahre0,90%
  • 4 Jahre1,00%
  • 5 Jahre1,10%
  • 10 Jahre1,40%

Das Berliner Startup Savedo betreibt seit Dezember 2014 einen Online-Marktplatz für Festzinsanlagen im Ausland. Seit April 2015 können auch Österreicher darüber anlegen, es besteht ein eigens eingerichteter AT-Webauftritt, auf dem die Informationen aus der österreichischen Perspektive aufbereitet sind. Der Marktplatz hat den Zweck, es den Auslandsbanken und den renditesuchenden Inländern einfach zu machen zusammenzufinden. Im August 2017 hat die Deposit Solutions GmbH, Betreibergesellschaft des Mitwettbewerbers Zinspilot, die Savedo GmbH übernommen. Savedo soll schon bald mit der Technologie von Deposit Solutions laufen. Weitere Anpassungen sind aufgrund der Übernahme wahrscheinlich, wobei Zinspilot bislang lediglich auf dem deutschen Einlagenmarkt aktiv war, nicht in Österreich. Auf Savedo.at war die J&T Banka aus Tschechien lange Zeit der einzige Anbieter. Acht Monate später ist die Atlântico Europa aus Portugal hinzugekommen. Anlagewährung ist der Euro, die Mindesteinlage EUR 10.000 (J&T Banka) bzw. EUR 5.000 (Atlântico Europa). Die Zinserträge schreibt die J&T Banka jährlich gut und kapitalisiert sie. Atlântico Europa schreibt die Zinsen steuerlich wirksam erst am Laufzeitende dem Anlagekonto gut, bei den mehrjährigen Laufzeiten unter Berechnung von Zinseszinsen. Sofern der österreichische Kunde eine vom Finanzamt ausgestellte Ansässigkeitsbescheinigung rechtzeitig vorlegt, wird der Abzug von tschechischer Quellensteuer vermieden und der Abzug der portugiesischen Quellensteuer gemindert. So oder so hat der Anleger sich um die Versteuerung der Kapitalerträge in Österreich mittels der Steuererklärung zu kümmern.

Der Anleger geht eine Vertragsbeziehung mit gleich drei Unternehmen ein, nämlich mit Savedo aus Berlin, der FinTech Group Bank am Sitz in Frankfurt und der Anlagebank. Am Anfang stehen eine Registrierung auf der Internetseite von Savedo und das Ausdrucken von Eröffnungsunterlagen für ein Verrechnungskonto beim Savedo-Bankpartner FinTech Group Bank. Dieses Verrechnungskonto ist ein Girokonto, auf das Kunden Geld einzahlen, um es später anzulegen, und auf das die Anlagebanken bei Fälligkeit rücküberweisen. In das elektronische Postfach dieses Kontos werden die Dokumente wie Saldenbestätigungen, Steuerbescheinigungen und sonstige Schreiben hinterlegt. Das Konto dient darüber hinaus zur Legitimation bei den Anlagebanken. Man muss deshalb das von vielen als lästig empfundene Ident-Verfahren nur einmalig machen, egal wie viele Festgeldkonten es später werden. Es wird bei Savedo über den Postboten oder alternativ per VideoIdent hereingeholt. Das Verrechnungskonto muss das entsprechende Guthaben aufweisen, um die Festzinsanlage beantragen zu können. Nach Einrichtung des Festgeldkontos überweist die FinTech Group Bank den Anlagebetrag vom Verrechnungskonto des Kunden zur Anlagebank. Die Funktion von Savedo besteht darin, die Zinsangebote mit den ausländischen Banken auszuhandeln und dafür zu sorgen, dass österreichischen Kunden dort ein Konto eröffnet wird. Der Anbieter unterstützt mit einer Hilfsübersetzung der Verträge ins Deutsche und einem deutschsprachigen Kundensupport. Für die Vermittlung erhält Savedo von den Anlagebanken eine Provision. Mit einem Anteil davon wird für die Leistung der FinTech Group Bank bezahlt. Eine direkte Gebühr wird den Kunden nicht berechnet, die Geldanlage ist mit den üblichen Ausnahmen zu Sonderleistungen gebührenfrei.

Die Festgeldverträge fallen unter das Recht im Land des jeweiligen Festgeldanbieters. Die weiterhin nationalen Einlagensicherungssysteme in der EU sichern gemäß den Mindestanforderungen EUR 100.000 je Kunde und Institut ab bzw. den in etwa entsprechenden Betrag in Landeswährung. Im Falle der J&T Banka ist der tschechische Einlagensicherungsfonds zuständig, im Falle der Atlântico Europa der portugiesische, und für die bei der FinTech Group Bank zwischengeparkten Gelder die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH.



Crédit Agricole Consumer Finance
Frankreich
  • 12 Monate1,01%
  • 2 Jahre1,10%
  • 3 Jahre1,20%
  • 4 Jahre1,31%
  • 5 Jahre1,40%
  • 6 Jahre1,45%
  • 7 Jahre1,50%

Die Crédit Agricole Consumer Finance S. A. ist auf Konsumentenkredite spezialisiert und Teil der genossenschaftlichen Bankengruppe Crédit Agricole. Die Mindesteinlage beträgt EUR 5.000, die Höchsteinlage EUR 500.000. Im Antragsprozess ist ein Passwort für den Telefonservice festzulegen, denn ein Online-Zugang zur Konteneinsicht besteht nicht. Die Bank bestätigt die Antragsannahme per E-Mail. Es wird ab dem Eingangsdatum des Anlagebetrags verzinst. Der Kunde hat ein mehrwöchiges Zeitfenster, in dem er den Anlagebetrag überweisen kann. Es beginnt mit der Antragsstellung und endet vier Wochen nach Zugang der Bestätigung der Antragsannahme. Die Zinsen werden jeweils nach einem Laufzeitjahr auf das im Antrag angegebene Referenzkonto ausgezahlt. Mindestens drei Werktage vor Fälligkeit sollte eine Weisung zur Rückzahlung und Kontoauflösung vorliegen, sonst verlängert sich die Laufzeit einmalig um zwölf Monate zum dann geltenden Zinssatz, danach endet sie ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Der Firmensitz ist im französischen Évry. Die Einlagen sind bis EUR 100.000 je Privatperson gesichert über den Fonds de Garantie des Dépôts et de Résolution, der gesetzlichen Einlagensicherung in Frankreich.



Bigbank
Estland
  • 6 Monate0,80%
  • 9 Monate0,85%
  • 12 Monate0,90%
  • 2 Jahre1,00%
  • 3 Jahre1,10%
  • 4 Jahre1,20%
  • 5 Jahre1,30%
  • 6 Jahre1,35%
  • 7 Jahre1,45%
  • 10 Jahre1,95%

Bigbank AS bedient aus der Ferne. Unternehmenssitz ist die Stadt Tartu in Estland. Festgeldanlagen bietet die Bank in einer Variante mit jährlicher Zinsauszahlung an und in einer mit Zinsauszahlung am Laufzeitende ohne Zinseszinseffekt. Das Angebot mit jährlicher Zinsauszahlung ist regelmäßig trotz niedrigerer Nominalsätze rentabler, es ist in der nebenstehenden Tabelle angegeben. Die Mindestanlage beträgt EUR 1.000. Ab einem Anlagebetrag von EUR 100.000 können individuelle Sätze vereinbart werden. Wer Geld anlegen möchte, muss zunächst den Zugang zum Online-Banking beantragen. Eine österreichische Mobilfunknummer ist anzugeben, da später für jedes Einloggen ein Passwort per SMS übermittelt wird. Das PostIdent wird durch die Österreichische Post durchgeführt. Wenn dieses bei Bigbank eingetroffen ist, kann der Kunde im Online-Banking einen Festgeldvertrag erstellen, der abermals auf dem Postweg einzureichen ist. Für die Einlagensicherung ist die estnische Einlagensicherung, der Tagatisfond, zuständig. Formell sind über ihn EUR 100.000 je Privatperson gesichert, jedoch stellt sich bei den Sicherungssystemen kleiner Staaten zwangsläufig die Frage, was die Sicherheit im Ernstfall taugt. Estland hat gerade einmal 1,3 Millionen Einwohner. Die Finanz- und Wirtschaftskrise traf das Land hart. Arbeitslosenquote und Inflation sind hoch. Kurzum: Es besteht ein gewisses Risiko. Andererseits ist die Staatsverschuldung gering und man steht wirtschaftlich besser da als die Nachbarstaaten Lettland und Litauen. Im Januar 2011 führte Estland den Euro als Landeswährung ein.



Moneyou
Niederlande
  • 6 Monate0,70%
  • 12 Monate0,70%

Moneyou, eine Marke der niederländischen ABN AMRO Bank N.V., bietet seit September 2014 österreichischen Kunden online geführte Zinsanlagen an. Allerdings nahm man für den Markteintritt nicht den Aufwand einer Niederlassung im Land auf sich, sondern macht das Angebot von der Zentrale in Amsterdam aus. Die Mindesteinlage der Festzinsanlage beträgt EUR 500,00 und die Höchsteinlage für alle Konten eines Kunden bei Moneyou eine Million Euro. Der Kunde hat trotz der festen Fristen eine Option, vorzeitig auszusteigen, anstelle des vereinbarten Zinssatzes kommt dann ein Satz von 0,40% zeitanteilig zur Anwendung. Die Zinsen werden am Ende der Laufzeit gutgeschrieben.

Als Verrechnungskonto wird ein Tagesgeldkonto bei Moneyou benötigt, das bereits bestehen bzw. zuerst eröffnet werden muss. Es wird eine Identifikation nach niederländischem Recht vorgenommen, anhand einer Aktivierungsüberweisung von einem österreichischen Girokonto, bei dem der Antragsteller Kontoinhaber ist. Sobald das Tagesgeldkonto von der Bank freigeschaltet wurde, lässt sich das zur Verfügung stehende Guthaben per Online-Banking fest anlegen. Dabei bestimmt der Kunde selbst, was am Ende der Laufzeit mit der Festzinsanlage geschieht. Entweder wird sie inklusive oder exklusive der Zinsen automatisch verlängert, oder auf das Tagesgeldkonto ausgezahlt. Für Einlagen bei Moneyou gilt die Einlagensicherung der Niederländischen Zentralbank, die je Privatkunde und Kreditinstitut bis EUR 100.000 greift.



Amsterdam Trade Bank
Niederlande
  • 6 Monate0,30%
  • 9 Monate0,30%
  • 12 Monate0,60%
  • 2 Jahre0,90%
  • 3 Jahre1,00%
  • 4 Jahre1,20%
  • 5 Jahre1,20%

Die Amsterdam Trade Bank N. V., ein Unternehmen der russischen Alfa Bank, ist seit Juli 2011 offen für österreichische Kunden. Hierzu wurde eine Internetseite unter atbank.at eingerichtet. Der Internetauftritt für den österreichischen Markt unterscheidet sich nur an wenigen Textstellen von dem für den deutschen Markt, wo die Amsterdam Trade Bank seit Oktober 2006 vertreten ist. Beide Märkte bedient sie vom Standort in Amsterdam. Eine Besonderheit liegt darin, dass die Zinsen der Festzinsanlage monatlich auf das Tagesgeldkonto bei der Amsterdam Trade Bank, das zuvor zu eröffnen ist, ausbezahlt werden. Zum Laufzeitende wird auch der angelegte Betrag automatisch auf das Tagesgeldkonto übertragen. Die Mindestanlage lautet auf EUR 5.000. Die Identifikation erfolgt gemäß der sogenannten "abgeleiteten Identifikation" nach niederländischem Recht. Das bedeutet, dass die Identität anhand von einzureichenden Kopien von Identitätsnachweis und aktuellem Kontoauszug des Referenzkontos sowie durch eine Aktivierungsüberweisung geprüft wird. Über die niederländische Einlagensicherung der Niederländischen Zentralbank sind Einlagen bis EUR 100.000 je Privatkunde abgesichert.




Passiv angeboten

  • Aachener Bausparkasse AG: -
  • abcbank GmbH: -
  • AgrarBank: -
  • Akbank N. V., Zweigniederlassung Essen: -
  • akf bank GmbH & Co KG: -
  • Alte Leipziger Bauspar AG: ja
  • Augsburger Aktienbank AG: ja
  • AutoBank AG: spezielles Angebot für Österreich
  • Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH: -
  • BKM - Bausparkasse Mainz AG: ja, Referenzkonto in Deutschland erforderlich
  • BMW Bank GmbH: ja, Referenzkonto in Deutschland erforderlich
  • comdirect bank AG: ja, Legitimation per VideoIdent möglich
  • Consorsbank: ja
  • Credit Europe Bank N. V., Niederlassung Deutschland: -
  • CreditPlus Bank AG: -
  • CRONBANK AG: -
  • Degussa Bank AG: ja
  • DenizBank (Wien) AG, Niederlassung Frankfurt: spezielles Angebot für Österreich
  • Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG: -
  • Deutsche Handelsbank: -
  • Deutsche Skatbank: -
  • DHB Bank Deutschland: -
  • DKB, Deutsche Kreditbank AG: -
  • Edekabank AG: -
  • EthikBank: spezielles Angebot für Österreich
  • Eurocity Bank AG: -
  • FFS Bank GmbH: -
  • Fidor Bank AG: -
  • GarantiBank International N. V., Niederlassung Düsseldorf: -
  • GEFA BANK GmbH: -
  • GLS Gemeinschaftsbank eG: ja, Legitimation per VideoIdent und über die Österreichische Post möglich
  • Greensill Bank AG: ja
  • GRENKE BANK AG: ja
  • Hanseatic Bank GmbH & Co KG: -
  • HKB Bank GmbH: -
  • HypoVereinsbank: -
  • ICICI Bank UK PLC, Niederlassung Frankfurt am Main: -
  • IKB Deutsche Industriebank AG: -
  • ING-DiBa AG: ja, bei deutscher Staatsbürgerschaft, Referenzkonto in Deutschland erforderlich, Legitimation per VideoIdent möglich
  • İşbank AG: -
  • mbs direkt: ja, Referenzkonto in Deutschland erforderlich, Legitimation per VideoIdent möglich
  • Meine Bank: -
  • Mercedes-Benz Bank AG: -
  • MERKUR BANK KGaA: -
  • Moneyou: spezielles Angebot für Österreich
  • netbank: ja, bei deutscher Staatsbürgerschaft
  • net-m privatbank 1891 AG: -
  • NIBC Direct: -
  • norisbank GmbH: -
  • North Channel Bank GmbH & Co. KG: -
  • Opel Bank GmbH: -
  • Oyak Anker Bank GmbH: ja, Referenzkonto in Deutschland erforderlich
  • pbb direkt: -
  • ProCredit Bank: -
  • PSA Direktbank: -
  • RaboDirect: -
  • Renault Bank direkt: -
  • Santander Bank (ehemals SEB): -
  • Santander Consumer Bank AG: -
  • Santander Direkt Bank: -
  • Sberbank Direct: -
  • solarisBank AG: -
  • Steyler Bank GmbH: spezielles Angebot für Österreich
  • Süd-West-Kreditbank Finanzierung GmbH: -
  • TARGOBANK AG & Co. KGaA: -
  • Triodos Bank N. V., Niederlassung Deutschland: -
  • UmweltBank AG: ja, Referenzkonto in Deutschland erforderlich
  • Vakifbank International AG, Wien, Zweigniederlassung Frankfurt am Main: ja
  • Varengold Bank AG: -
  • Volkswagen Bank GmbH: ja, bei deutscher Staatsbürgerschaft
  • VON ESSEN Bank GmbH: ja
  • VTB Direktbank: -
  • Zinsgold GmbH: -
  • Ziraat Bank International AG: ja