Information zu
bankdirekt.at

  • Hausanschrift
  • Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG
  • Europaplatz 1a
  • A-4020 Linz
  • Kontakt
  • Telefon: 05999/34000900
  • E-Mail: service@bankdirekt.at
  • Internet:
  • weitere Daten
  • BIC: RZOOAT2L
  • Gruppe/Gesellschafter: Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG
  • Gründungsjahr: 2000 als "direktbank.at", 2007 Umbenennung in "bankdirekt.at AG", 2015 Integration in die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG
  • Banktyp: Online-Broker
  • Einlagensicherung: Ist der Österreichische Raiffeisen-Einlagensicherung eGen (gesetzliche Einlagensicherung) und dem Raiffeisen-Kundengarantiefonds (freiwillige Einlagensicherung) angeschlossen.
    Über die Österreichische Raiffeisen-Einlagensicherung eGen sind je Privatkunde Einlagen bis EUR 100.000 abgesichert. Über den Raiffeisen-Kundengarantiefonds sind darüber hinaus Einlagen für jeden Privatkunden in unbegrenzter Höhe gesichert.

Im Brokerage verfügt bankdirekt.at über ein breites Angebot. Es kann an zahlreichen Börsen Europas (darunter auch die deutschen Regionalbörsen) und an den Börsen in den USA, Kanada, Tokio und Singapur gehandelt werden. Daneben werden Tages- und Festgeldkonten angeboten. Brokerage-Kunden können zudem Girokonten, Fremdwährungskonten und Wertpapierkredite nutzen. Die Leistungen stehen generell auch Privatstiftungen, Vereinen und Firmen offen.

Bis November 2007 agierte das Unternehmen unter dem Namen "direktbank.at" als Geschäftsbereich der Privat Bank AG, damals eine Tochtergesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ). Dann drehte man den Namen in "bankdirekt.at", und gliederte gleichzeitig das Unternehmen als eigenständige Aktiengesellschaft aus. Aufgrund der vielen Vorgaben seitens der Regulierer folgte im September 2015 eine Kehrtwende: Die Privat Bank und ihre Internetbank bankdirekt.at wurden rechtlich auf der RLB OÖ verschmolzen, seitdem werden sie als Geschäftsbereiche der Muttergesellschaft geführt. Ansonsten hätten für die Erfüllung der Auflagen parallele Strukturen aufgebaut werden müssen, etwa für Meldewesen, Bilanzierung, Technik und Compliance. Diese Kosten wollte die RLB OÖ vermeiden, die Ressourcen lieber in das direkte Geschäft stecken. bankdirekt.at soll als Marke mit unverändertem Leistungsspektrum und zu unveränderten Ordergebühren erhalten bleiben.