Newsletter: Direktbanken.News 10/2019

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick

1. Der monatliche Newsticker
2. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
3. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen


1. Der monatliche Newsticker

++ DADAT vergünstigte am 1.10.19 bei den Girokonten den Sollzins für eingeräumte Kontoüberziehungen auf 6,50% p. a. (vorher 6,625% p. a.)

++ bankdirekt.at stattete das Vorteilspaket für Depot-Neukunden im Eröffnungszeitraum 1.10.19 bis 30.11.19 nochmals, wie zuletzt für den Zeitraum Mai bis Juni, zusätzlich mit Geldprämie über EUR 50,00 aus. Sie wird im auf die Eröffnung folgenden Monat gutgeschrieben. Daneben können Depot-Neukunden bei bankdirekt.at drei Monate lang ab Freischaltung des Depots für EUR 1,00 je Order handeln, Handelsplatzentgelte und fremde Spesen werden jedoch an den Kunden weiterbelastet. Des Weiteren entfällt der Depotpreis bis 31.12.20 und bankdirekt.at übernimmt die Depotübertragungskosten bis maximal EUR 1.000 gegen Nachweis (Mindestwert EUR 1.000/Position)

++ bei ING sind für Depot-Neukunden EUR 75,00 Startbonus erhältlich. Hierzu muss das Depot innerhalb des Aktionszeitraums vom 5.9.19 bis 10.10.19 eröffnet und spätestens bis 10.10.19 muss mindestens im Gegenwert von EUR 1.000 in Fonds investiert werden. Das Depot wird bei ING kostenlos geführt, es kann ausschließlich für das Investieren in gemanagte Fonds genutzt werden. Einmalanlagen sind ab EUR 1.000 möglich, Sparpläne ab EUR 30,00 pro Monat. Als Depot-Neukunde zählt, wer in den vergangenen zwölf Monaten kein Depot bei der ING in Österreich hatte

++ die Austrian Anadi Bank verzichtet beim "Online-Kredit" bei den Anträgen ab 1.10.19 auf die Kontoführungsgebühr (vorher EUR 54,93 pro Jahr) und die rechtlich fragwürdige Belastung einer KSV-Abfragegebühr (vorher einmalig EUR 20,00). Dadurch ist der Abstand zwischen Sollzins und effektivem Jahreszins bei den Angeboten nun wesentlich niedriger als zuvor, abhängig von der Bonität liegt der effektive Jahreszins derzeit zwischen 2,90% und 5,01% p. a.

++ die Süd-West-Kreditbank, in der Kurzform SWK-Bank, stellte am 30.9.19 die Neuvergabe von Krediten auf dem österreichischen Markt ein, "aus strategischen Gründen", schreibt sie auf der Homepage von swkbank.at. Sie zieht sich komplett aus Österreich zurück, die bestehenden Kredite werde sie bis zur vollständigen Rückzahlung aber weiterhin verwalten. Die SWK-Bank ist eine auf Privatkredite spezialisierte deutsche Direktbank. Seit Februar 2012 war sie auch in Österreich aktiv, länderübergreifend vom Unternehmenssitz in Bingen am Rhein aus. Für die Interessenten aus Österreich hatte sie ein Ratenkreditangebot mit Festzinsen auf der eigens eingerichteten AT-Website. Richtig angenommen wurde das jedoch nicht, auch weil nach dem Erstellen der Website kaum noch etwas daran verändert wurde, es nicht spürbar gewesen ist, dass die Bank die Expansion mit Nachdruck vorantreiben würde

2. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld

Die Denzel Bank wird per 12.11.19 von 0,35% auf 0,25% senken.

Die Austrian Anadi Bank verringert zum 15.10.19 von 0,44% auf 0,40%.

DADAT passte zwei Mal das Neukundenangebot an, und zwar senkte sie den Sonderzins auf 1,20% p. a. (vorher 1,40% p. a.) und davor schon die Anzahl der Monate, in denen er gewährt wird, auf drei (vorher vier). Das jetzige Angebot gilt für die Kontoeröffnungen ab 1.10.19, für die Guthabenteile bis EUR 75.000.

bankdirekt.at strich beim "Extrakonto" für Kontoeröffnungen ab 1.10.19 den freiwilligen Zinsbestandteil, die Verzinsung beträgt im Neugeschäft nun 0,125% (vorher 0,15%).

ING verringerte per 1.10.19 den Standardzins von 0,05% auf 0,01%. Diese Verzinsung - in nur noch minimaler Höhe - gilt für Guthabenteile bis EUR 100.000. Die Guthabenteile darüber hinaus waren und sind unverzinst.

Advanzia Bank aus Luxemburg setzte am 27.9.19 ihr Sonderzinsangebot für neue Tagesgeldkunden auf die Höhe des Standardzinses, auf 0,399% p. a. (vorher 0,995% p. a.). Der Neukundenvorteil besteht nun lediglich noch darin, dass der Zins in den ersten drei Monaten garantiert wird.

Die Porsche Bank verringerte am 20.9.19 von 0,25% auf 0,20%.

Die AutoBank kürzte am 4.9.19 von 0,10% auf 0,05%.

3. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

DenizBank senkte am 20.9.19 ab der 18-monatigen Laufzeit um 0,05 bis 0,15 Prozentpunkte: bei 2 Jahren auf 0,50% (vorher 0,60%), bei 3 Jahren auf 0,60% (vorher 0,75%), bei 4 Jahren auf 0,70% (vorher 0,85%), bei 5 Jahren auf 0,80% (vorher 0,95%), bei 6 Jahren auf 0,90% (vorher 1,00%), bei 7 Jahren auf 0,95% (vorher 1,05%), bei 8 Jahren auf 1,00% (vorher 1,10%), bei 9 Jahren auf 1,05% (vorher 1,15%) und bei 10 Jahren auf 1,10% (vorher 1,20%)

Die Porsche Bank verringerte am 20.9.19 bei 6 Monaten auf 0,50% (vorher 0,55%), bei 12 Monaten auf 0,60% (vorher 0,65%) und bei 2 Jahren auf 0,75% (vorher 0,90%).

Die solarisBank aus Deutschland setzte am 3.9.19 bei allen angebotenen Laufzeiten den Zins auf 0,10%. Zuvor galten bei 12 Monaten 0,50%, bei 2 Jahren 0,70%, bei 3 Jahren 0,90%, bei 4 Jahren 1,15% und bei 5 Jahren 1,25%.

Noch einen schönen Monat Oktober wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at
Datenschutzerklärung: www.modern-banking.at/datenschutzerklaerung

OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu