Newsletter: Direktbanken.News 05/2018

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick

1. Der monatliche Newsticker
2. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
3. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen


1. Der monatliche Newsticker

++ die Generali Bank hebt per 1.1.19 den Kontopreis der Girokonten leicht an, für das "EconomyKonto" auf EUR 16,86 (bisher EUR 16,37) und für das "All inclusiveKonto" auf EUR 9,38 (bisher EUR 9,10). Daneben erhöht sie auch einige Nebenpreise, wie beispielsweise die Buchungsposten außerhalb des jeweiligen Freikontingents von 10 auf 11 Cent

++ die DADAT ergänzte bei ihrem Neukundenangebot zum Girokonto mit EUR 75,00 Startbonus, dass mindestens neun Monate durchgehend die Gehalts- oder Pensionszahlungen eingehen müssen. Wird die Bedingung nicht erfüllt, kann die DADAT den Startbonus stornieren bzw. zurückfordern, den sie weiterhin bereits nach dem zweiten Gehalts-/Pensionseingang in Höhe von mindestens EUR 1.000 gutschreibt. Die geänderten Aktionsbedingungen gelten für Eröffnungen ab dem 1.5.18

++ easybank relaunchte Mitte April die Website. Seitdem weisen Produktseite und Preis- und Leistungsverzeichnis zum kostenlos geführten Girokontomodell "easy gratis" aus, dass ein Gehalts- oder Pensionseingang ab EUR 400,00 pro Monat die Voraussetzung ist. Zuvor war kein Mindestbetrag vorgegeben, es musste sich lediglich um ein Gehalts- oder Pensionskonto handeln. Wird der Mindestbetrag in einem Zeitraum von drei Monaten nicht erreicht, stellt die easybank auf das Kontomodell "easy konto" um, bei dem eine Monatspauschale von EUR 4,99 anfällt. Für den Produktwechsel vereinnahmt sie zudem EUR 15,00 Gebühr. Die kostenlos geführten Girokontenmodelle für Schüler, Auszubildende und Studenten bietet die easybank seit dem Relaunch nicht mehr zum Abschluss an. Verbesserungen gab es aber auch: Die Bankprodukte der easybank können nun komplett online eröffnet werden, bei Auswahl der Identifikation per VideoIdent oder per Banküberweisung von einem bereits legitimierten Konto. Der Antrag kann dabei im Anschluss digital unterzeichnet werden, und zum Antrag benötigte Dokumente lassen sich per Upload an die easybank übertragen

++ auch beim Brokerage erhöht Generali Bank per 1.1.19 an einigen Stellen die Gebühren: Der jährliche Depotpreis steigt beim Minimum pro Depot auf inklusive der Mehrwertsteuer EUR 61,01 (bisher EUR 58,70) und beim Minimum pro Wertpapier auf EUR 7,78 (bisher EUR 7,49). Beim Orderpreis erhöht die Generali Bank den fixen Bestandteil, und zwar zu Wien, XETRA Frankfurt, den Parkettbörsen Deutschland, Paris, Mailand, Amsterdam, Madrid, Brüssel, Helsinki, Lissabon und New York auf EUR 23,82 (bisher EUR 22,92), zu den sonstigen Börsen auf EUR 58,69 (bisher EUR 56,48). Entsprechend fallen bei Fondsverkäufen künftig pauschal EUR 23,82 (bisher EUR 22,92) an. Telefonisch erteilte Orders werden mit einem Aufschlag von EUR 9,10 (bisher EUR 8,76) abgerechnet und die Ausübung von Bezugsrechten weiterhin mit 0,20% vom Kurswert, aber mindestens EUR 3,00 (bisher mindestens EUR 2,89)

++ ING-DiBa Austria schenkt neuen Depotkunden EUR 75,00 Startbonus, wenn ihr Depot innerhalb von sechs Wochen nach Eröffnung ein Volumen von mindestens EUR 5.000 aufweist. Das Angebot gilt für Depoteröffnungen bis 31.5.18, in den zurückliegenden zwölf Monaten darf kein Depot bei ING-DiBa Austria bestanden haben. Der Startbonus wird auf das Tagesgeldkonto gebucht. Die Depotführung ist bei ING-DiBa Austria kostenlos. Es ist ein Depot speziell für den Fondserwerb, darüber bezogen werden können 120 Investmentfonds verschiedener Gesellschaften und die kürzlich aufgelegten drei hauseigenen ETF-Dachfonds

2. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld

Die DADAT verringerte am 1.5.18 den Standardzins von 0,20% auf 0,15%.

Die Austrian Anadi Bank senkte per 1.5.18 ihren Standardzins von 0,60% auf 0,44%.

Addiko Bank senkte am 30.4.18 von 0,60% auf 0,50%.

Moneyou aus den Niederlanden verringerte am 25.4.18 von 0,55% auf 0,45%.

ING-DiBa Austria verringerte am 16.4.18 ihren Standardzins für die Guthabenteile bis EUR 100.000 von 0,15% auf nur noch 0,05%.

3. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

(Auswahl an relevanten Änderungen)

WeltSparen verdoppelte die für Neukunden erhältliche Willkommensprämie zu den Fest- und Flexgeldern. Das erhöhte Angebot gilt im Wonnemonat Mai. Die Registrierung bei WeltSparen und der dortige Abschluss eines Fest- oder Flexgelds müssen dabei im Zeitraum 1.5.18 bis 31.5.18 liegen. Als Flexgeld bezeichnet WeltSparen ein vorzeitig kündbares Festgeld. Die Höhe der Prämie richtet sich nach der Laufzeit: EUR 50,00 statt sonst EUR 25,00 bei 12- bis 18-monatiger Laufzeit, EUR 100,00 statt EUR 50,00 bei 2- bis 3-jähriger Laufzeit, EUR 150,00 statt EUR 75,00 ab 3,5-jähriger Laufzeit. Bei den Tagesgeldern und den WeltInvest-Portfolios verdoppelt WeltSparen nicht.

Die Austrian Anadi Bank kürzte am 1.5.18 bei 6 Monaten auf 0,61% (vorher 0,71%) und bei 12 Monaten auf 0,81% (vorher 0,91%).

Die DenizBank gibt seit 26.4.18 bei Eröffnung eines Online-Festgelds mit Laufzeit von 4 Jahren - sie liegt hier nach der unmittelbar zuvor erfolgten Anhebung bei 1,35% - als kostenfreie Zugabe eine Versicherung des Kooperationspartners Allianz dazu. Der Versicherungsvertrag endet nach dem ersten Jahr automatisch, es entstehen dem Kunden keine Kosten. Er kann eine von drei angebotenen Versicherungen wählen: ein Reiseschutz-Paket bestehend unter anderem aus Reisekranken-, Reisestorno- und Gepäckversicherung, eine Versicherung für Online-Käufe in Bezug auf die Lieferung und eine Handydiebstahlversicherung. Die ungewöhnliche Verbindung zwischen Festgeld und Versicherung steht unter dem Motto "jetzt noch mehr Sicherheit beim Sparen".

Die DenizBank erhöhte am 25.4.18 bei 4 Jahren auf 1,35% (vorher 1,25%). Es ist bei den Zinsanlagen im Inland der beste Zins für diese Laufzeit, zudem hat der Anleger bei der DenizBank eine Option zur vorzeitigen Auflösung.

Moneyou aus den Niederlanden verringerte am 25.4.18 bei 6 und 12 Monaten auf 0,45% (vorher 0,55%).

ING-DiBa Austria verringerte am 16.4.18 bei 6 und 12 Monaten von 0,15% auf 0,05%.

Kommunalkredit Invest senkte am 16.4.18 bei 6 Monaten Laufzeit und einer Veranlagung ab EUR 10.000 auf 0,55% (vorher 0,70%), bei einer Veranlagung unter EUR 10.000 auf 0,30% (vorher 0,40%). Die Laufzeiten von 9 Monaten, 4 Jahren, 6 Jahren, 7 Jahren und 9 Jahren nahm sie aus ihrem Angebot heraus.

bankdirekt.at senkte am 13.4.18 bei 12 Monaten auf 0,30% (vorher 0,40%) und bei 2 Jahren auf 0,40% (vorher 0,50%).

Noch einen schönen Monat Mai wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm