Newsletter: Direktbanken.News 04/2021

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick

Der monatliche Newsticker
Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen


Der monatliche Newsticker

++ DADAT erhöhte am 1.4.21 die ihrerseits für das Geldabheben mit der zum Girokonto ausgestellten Debit-Mastercard außerhalb des Euroraums anfallende Gebühr auf EUR 2,45 plus 0,75% des abgehobenen Betrags, zuvor EUR 1,82 plus 0,75%. Und auf bargeldlose Zahlungen außerhalb des Euroraums mit der Karte erhebt die DADAT nun EUR 1,45 plus 0,75% des ausmachenden Betrags, zuvor EUR 1,09 plus 0,75%

++ N26 aus Berlin stellt bei den ohne Grundpreis geführten privaten und geschäftlichen Standard-Girokonten seit 18.3.21 die Debit-Mastercard nur noch in digitaler Form kostenfrei aus. Inhaber eines Standardkontos, die eine physische Debit-Mastercard haben möchten, müssen für die Lieferung einmalig EUR 10,00 bezahlen und können die Karte dann für die Gültigkeitsdauer nutzen. Der gleiche Preis fällt nun an, wenn man die optionale Maestro-Karte zum Standardkonto hinzubestellt. Unterkonten (Spaces) sind nicht mehr enthalten. Es besteht lediglich die Möglichkeit, die Funktion 60 Tage lang kostenfrei zu testen. Will man sie dann weiterhin verwenden, muss man zu einem Premiumkonto wechseln. Kunden, die ihr Konto vor dem 16.2.21 eröffnet haben, können aber weiterhin zwei Unterkonten erstellen und nutzen. Für Kunden aus Österreich wurde die Anzahl der gebührenfreien Bargeldabhebungen nicht begrenzt, für Kunden aus Deutschland geschah dies. Inhaber eines Premiumkontos wie "Smart" oder "Metal" sind von den Änderungen nicht betroffen, vielmehr will N26 mit dem Einschränken des Leistungsumfangs beim Standardkonto dem im November eingeführten kostenpflichtigen N26 Smart den nötigen Mehrwert verschaffen

++ bei Eröffnung des mittleren Girokontomodells der easybank, dem "easy plus", im Aktionszeitraum 12.3.21 bis 30.4.21 wird der monatliche Grundpreis von EUR 6,00 in den ersten sechs Monaten nicht belastet

++ Hello bank strich am 1.4.21 beim Neukundenangebot zum Depot den Teil mit den 25 Freetrades für Tradegate. Stattdessen stellt sie nun inhaltlich den kostenlosen Börsenführerschein in den Vordergrund - ein Lernangebot der Hello bank in mehreren Kapiteln zum Aufbau von Börsenwissen

++ bankdirekt.at verdoppelte für Depot-Neukunden, die ihr Depot im Zeitraum 1.4.21 bis 30.6.21 eröffnen, die Geldprämie von EUR 50,00 auf EUR 100,00. Zudem befreit sie die Depot-Neukunden vom Depotpreis nun bis 30.6.22 (vorher 31.12.21)

++ DADAT senkte per 1.4.21 zu den Sparplänen in ETFs und Aktien die Gebühr für die Sparplanausführung. Sie beträgt nun EUR 0,75 Grundgebühr plus 0,175% vom Kurswert. Sie beträgt nun einheitlich EUR 0,75 Grundgebühr plus 0,175% vom Kurswert. Bislang war die Grundgebühr bei ETFs mit EUR 1,50 und bei Aktien und Zertifikaten mit EUR 1,95 wesentlich höher. Zudem setzte die DADAT die Mindestsparrate auf EUR 30,00 (vorher EUR 50,00) herab und sie bietet mit 53 (vorher 39) ansparfähigen ETFs und mit 34 (vorher 9) ansparfähigen Aktien eine größere Auswahl

Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld

Denzel Bank verringert per 1.6.21 von 0,15% auf 0,10%.

Die Generali Bank wird bei Kontoeröffnung ab 1.6.21 das Guthaben auf dem "ErtragsKonto flexibel" nur noch mit 0,01% verzinsen - fix und indikatorenungebunden. Für die am 1.6.21 bereits bestehenden Konten bleibt es bei der Bindung an den 3-Monats-Euribor bei einer vereinbarten Mindestverzinsung von 0,125%. Die Generali Bank informiert seit Anfang 2017 auf ihrer Homepage, dass die Generali-Gruppe beabsichtigt, sich aus dem Bankgeschäft zurückzuziehen und das Bestandsgeschäft an eine andere Bank zu übertragen. Drei Jahre sind seitdem vergangen. Neugeschäft nimmt die Generali Bank lediglich noch bei den Einlagekonten an.

Bigbank aus Estland geht am 9.4.21 wieder zurück auf 0,40%. Zuvor am 15.3.21 ein wenig beständiges Hoch von 0,40% auf 0,50%.

DADAT verringerte per 1.4.21 ihren Standardzinssatz von 0,02% auf 0,01%.

Austrian Anadi Bank verringerte am 1.4.21 von 0,20% auf 0,15%.

ethiksparen.at verzinst seit 1.4.21 den Gesamtbetrag mit 0,01%, zuvor galten für Guthabenteile bis EUR 100.000 davon abweichend 0,02%.

Advanzia Bank aus Luxemburg verringerte am 30.3.21 von nominal 0,249% auf 0,20% und strich zudem das Angebot mit Sonderzins von nominal 0,399% p. a., der für die drei Monate ab dem Zeitpunkt der ersten Einzahlung galt.

Santander Consumer Bank entzieht sich dem Einlagenzustrom, indem sie am 26.3.21 von 0,20% auf nur noch 0,125% senkte. Im Bestandsgeschäft wird die Senkung zum 27.5.21 wirksam.

Renault Bank direkt justierte nach und erhöhte leicht von 0,10% auf 0,13%. In der Mitteilung an die Kunden ist von einer ab 25.3.21 geltenden Korrektur die Rede. Erklärt ist dies in der Mitteilung nicht; lediglich sind dort ein Guthabenzins von 0,125%, ein neuer freiwilliger Bonuszins von 0,005% und die sich daraus ergebenden 0,13% aufgeführt. Sechs Tage zuvor senkte Renault Bank direkt drastisch, von 0,30% auf 0,10%. Laut den eigenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Einlagengeschäft (B, 3.6.) darf sie den Minimalzinssatz in Höhe von 0,125% auf dem Tagesgeldkonto jedoch nicht unterschreiten.

Addiko Bank senkte per 25.3.21 von 0,20% auf 0,125%.

Das Neukundenangebot der Santander Consumer Bank mit überaus hohen 1,05% p. a. für die ersten vier Monate endete am 18.3.21.

bankdirekt.at bietet ihre Einlagekonten seit 15.3.21 nur noch bestehenden Kunden an - auch sie ist offensichtlich nicht an den Einlagekunden der ING interessiert. Die Verzinsung für Tagesgeld beträgt bei bankdirekt.at unverändert 0,01%. Bei den Festgeldern hat sie seit Anfang März nur noch eine 12-monatige Laufzeit zu 0,02% im Programm.

Kommunalkredit Invest kürzte am 15.3.21 auf 0,02%. Zuvor wurde bei einem Anlagebetrag unter EUR 10.000 mit 0,05% verzinst und bei einem Anlagebetrag ab EUR 10.000 die gesamte Einlage mit 0,11%.

Die Austrian Anadi Bank strich am 12.3.21 ihr Neukundenangebot. Es waren 1,01% p. a. für die ersten drei Monate - ein beträchtlicher Unterschied zu ihrem Standardzins.

Die easybank bietet ihr Tagesgeldkonto, das "easy zinsmax", seit 4.3.21 nur noch bestehenden Kunden an, per Abschluss über das Online-Banking. Auf dem Internetauftritt wurde die Produktseite zum Tagesgeld und damit die Abschlussmöglichkeit für Neukunden hingegen entfernt. Die Verzinsung beträgt derzeit unverändert 0,02%.

Die DADAT senkte ihr Neukundenangebot am 4.3.21 durch zwei Änderungen: von 0,30% auf 0,20% p. a. beim Sonderzins und von vier auf drei Monate beim Zeitraum. Der Sonderzins gilt für die Guthabenteile bis EUR 75.000.

Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

Denzel Bank verringert am 15.4.21 bei 6 Monaten auf 0,20% (bisher 0,30%), bei 12 Monaten auf 0,30% (bisher 0,40%), bei 2 Jahren auf 0,35% (bisher 0,50%), bei 3 Jahren auf 0,40% (bisher 0,55%), bei 4 Jahren auf 0,45% (bisher 0,60%) und bei 5 Jahren auf 0,50% (bisher 0,65%).

Younited Credit aus Frankreich wird am 8.4.21 die 2-jährige Laufzeit schon wieder zurücksetzen, auf 0,64% (bisher 0,81%).

Younited Credit aus Frankreich erhöhte am 31.3.21 bei 2 Jahren auf 0,81% (vorher 0,50%) und bei 3 Jahren sogar auf 1,01% (vorher 0,60%).

Addiko Bank senkte per 25.3.21 bei 6 Monaten auf 0,30% (vorher 0,35%) und bei 12 Monaten auf 0,40% (vorher 0,50%).

Renault Bank direkt senkte am 19.3.21 bei 12 Monaten auf 0,20% (vorher 0,40%), bei 2 Jahren auf 0,40% (vorher 0,60%) und bei 3 Jahren auf 0,50% (vorher 0,70%).

Die Kommunalkredit Invest, einer der in den vergangenen Monaten zinsstärksten Anbieter, verringerte am 15.3.21 um 0,10 bis 0,80 Prozentpunkte. Für Anlagebeträge ab EUR 10.000 bietet sie bei 6 Monaten 0,10% (vorher 0,25%), bei 12 Monaten 0,20% (vorher 0,40%), bei 2 Jahren 0,35% (vorher 0,60%), bei 3 Jahren 0,40% (vorher 0,75%), bei 5 Jahren 0,50% (vorher 1,01%), bei 8 Jahren 0,60% (vorher 1,30%) und bei 10 Jahren 0,70% (vorher 1,50%).

Crédit Agricole Consumer Finance aus Frankreich strich das Laufzeitangebot für den österreichischen Markt am 4.3.21 zusammen, nur noch die 12-monatige Laufzeit zu 0,01% ist übrig geblieben. Zuvor hatte sie Laufzeiten von 6 Monaten bis 7 Jahre im Programm, bei Zinssätzen von 0,06% bis 0,81%.

Frohe Ostern wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, 66839 Schmelz, Deutschland
Tel.: +4968879191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at
Datenschutzerklärung: www.modern-banking.at/datenschutzerklaerung

OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu