Newsletter: Direktbanken.News 04/2018

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick

1. Der monatliche Newsticker
2. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
3. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen


1. Der monatliche Newsticker

++ Girokunden der easybank erhalten bei Shell seit 1.4.18 nur noch 10% Rabatt auf die Autowäsche, zuvor 50% Rabatt. Um den Preisnachlass zu bekommen, muss an einer teilnehmenden Shell-Station an der Kasse mit der Bankomatkarte der easybank gezahlt werden, der Nachlass wird dann direkt von der Rechnung abgezogen

++ bankdirekt.at senkte per 1.4.18 den Sollzins für eingeräumte Dispokredite auf 6,90% p. a. (vorher 7,25% p. a.)

++ bei der Neukundenaktion der DADAT zum Depot entfiel für Abschlüsse ab 4.4.18 der Startbonus von EUR 50,00. Er wurde gezahlt, wenn binnen drei Monaten nach Depoteröffnung der Depotwert mindestens EUR 5.000 betrug oder mindestens fünf Orders ausgeführt wurden. Eine kleine Verbesserung bei einem anderen Baustein der Aktion: Depotübertragungskosten werden bei Abschluss ab 4.4.18 bis insgesamt EUR 400,00 statt zuvor bis EUR 300,00 von der DADAT übernommen, weiterhin gilt dies nur für Wertpapierpositionen ab EUR 2.000

++ bankdirekt.at passte die Neukundenaktion zum Depot ebenfalls an: Wird es ab 3.4.18 beantragt, gilt der Orderpreis von EUR 1,00 nur noch in den ersten drei Monaten ab Freischaltung, zuvor in den ersten sechs Monaten. Die Depotübertragungskosten werden aber bis insgesamt EUR 1.000 statt zuvor bis EUR 500,00 von bankdirekt.at übernommen, weiterhin muss der Gegenwert der einzelnen Wertpapierpositionen dabei mindestens EUR 1.000 sein

++ flatex.at startete per 1.4.18 wieder die Neukundenaktion mit fünf Freetrades für den außerbörslichen Handel. Was flatex.at als Freetrade bezeichnet, deckt nur Orderspesen in Höhe von EUR 5,90. Wenn durch die Preisstufen für Ordervolumen größer EUR 3.500 und Ordervolumen größer EUR 12.500 aber höhere Orderspesen anfallen, werden diese lediglich um EUR 5,90 reduziert. flatex.at reicht zudem seit der Preisänderung im vergangenen November im außerbörslichen Handel Fremdspesen an den Kunden weiter, die anfallenden Fremdspesen hat der Kunde auch bei Einsatz eines Freetrades zu tragen. Die Freetrades haben eine Gültigkeit von drei Monaten ab Depoteröffnung. Die Neukundenaktion lief zuletzt im vergangenen Dezember, damals mussten noch Wertpapiere übertragen oder alternativ ein Geldbetrag auf das eröffnete Depot-Verrechnungskonto überwiesen werden, um die Freetrades geschenkt zu bekommen. Eine Bedingung zum Erhalt gibt es jetzt bis auf die Neukundendefinition und die Eröffnung im genannten Zeitraum nicht mehr

++ die DADAT macht tolle Sonderkonditionen für Fondsanleger: Für Fondsaufträge, die im April oder im Mai 2018 erteilt werden, belastet sie keinerlei Ausgabeaufschlag. Zu Normalkonditionen würden die Fonds bei DADAT mit 60% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag abgerechnet werden bzw. bei Anlagebeträgen ab EUR 50.000 mit 85% Rabatt

++ die flatex GmbH wurde Ende März auf die Schwestergesellschaft FinTech Group Bank AG verschmolzen. Die Strukturen innerhalb der Gruppe sollen so verschlankt werden. flatex und flatex.at sind nun Marken der Bank, die von Anfang an im Hintergrund für die Depotführung und die Abwicklung der Transaktionen zuständig war. Die FinTech Group Bank ist mit einer Niederlassung in Wien vertreten, die flatex.at-Depots werden dort nach österreichischem Recht geführt

2. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld

Die Santander Consumer Bank überraschte am 4.4.18 mit einem Angebot an neue Kunden: Sie bietet hohe 1,20% p. a. für die ersten vier Monate. Damit macht sie zurzeit das beste Neukundenangebot am österreichischen Tagesgeldmarkt, zumal der Sonderzins betragsmäßig nicht eingeschränkt ist und die Zinsen monatlich gutgeschrieben werden. Ihr Standardzins beträgt derzeit 0,50%.

Die DADAT senkte für Abschlüsse ab 1.4.18 den Neukundenzins von 1,11% p. a. auf 1,00% p. a. Er gilt für die Guthabenteile bis EUR 50.000 in den ersten vier Monaten.

3. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

(Auswahl an relevanten Änderungen)

VakifBank führt am 9.4.18 die langen Laufzeiten ab 7 Jahren, die pausierten, wieder ein. Für 7 Jahre gelten dann 1,40%, für 8 Jahre 1,45%, für 9 Jahre 1,50% und für 10 Jahre 1,55%.

Younited Credit aus Frankreich erhöhte am 5.4.18 bei 3 Jahren auf 1,30% (vorher 1,25%).

Die Euram Bank, eine österreichische Bank, die über WeltSparen anbietet, verringerte am 27.3.18 bei 12 Monaten auf 0,41% (vorher 0,75%) und bei 2 Jahren auf 0,51% (vorher 1,05%).

Der Versobank aus Estland wurde am 26.3.18 von der Europäischen Zentralbank auf Antrag der estnischen Finanzaufsicht die Banklizenz entzogen. Sie steht im Verdacht, internationale Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorismus begünstigt zu haben. Sämtliche Geschäfte sind ihr jetzt untersagt, auch die Auszahlung von Guthaben, sie wird abgewickelt. Von ihren 5.600 Einlagekunden leben nur 2.000 im Estland. Das Zinsportal Savedo vermittelte in Österreich und Deutschland Festgelder der Versobank. Die Entschädigung der Einleger wird von der estnischen Finanzaufsicht organisiert. Theoretisch müsste sie aus dem Topf der estnischen Einlagensicherung erfolgen, offenbar ist dies aber nicht nötig, da nach den Angaben der Finanzaufsicht genügend finanzielle Mittel vorhanden sind. Die ersten Festgeldkunden sollen ihr Geld in diesen Tagen zurückerhalten, die weiteren bis 20.4.18.

Die CKV aus Belgien senkte am 27.3.18 drastisch, um 0,40 bis 0,65 Prozentpunkte. Dies sind die derzeit geltenden Zinssätze: 12 Monate - 0,10% (vorher 0,50%), 2 Jahre - 0,35% (vorher 0,75%), 3 Jahre - 0,45% (vorher 0,85%), 4 und 5 Jahre - 0,75% (vorher 1,40%), 7 Jahre - 0,80% (vorher 1,35%), 8 Jahre - 0,85% (vorher 1,35%), 10 Jahre - 0,90% (vorher 1,35%)

VakifBank hob per 26.3.18 um 0,05 Prozentpunkte bei 6 und 9 Monaten an. Das Angebot lautet bei 6 Monaten auf 0,55% und bei 9 Monaten auf 0,65%.

bankdirekt.at senkte am 22.3.18 bei 12 Monaten auf 0,40% (vorher 0,50%) und bei 2 Jahren auf 0,50% (vorher 0,60%).

Die Addiko Bank verringerte am 20.3.18 bei 6 Monaten auf 0,60% (vorher 0,75%) und bei 12 Monaten auf 0,70% (vorher 0,90%).

Noch einen schönen Monat April wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at

OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu