Newsletter: Direktbanken.News 07/2012

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick
1. DenizBank bekommt russischen Eigentümer
2. Der monatliche Newsticker
3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. DenizBank bekommt russischen Eigentümer
Mit der Dexia-Gruppe wurde eine bindende Vereinbarung zum Erwerb von 99,85 Prozent der Anteile an der DenizBank unterzeichnet, teilte die in Russland dominierende und mehrheitlich in Staatsbesitz befindliche Sberbank mit. Der Kaufpreis liege bei 6,47 Milliarden türkische Lira (ca. 2,82 Milliarden Euro), er könnte wegen Änderungen der Bewertung noch auf 7,09 Milliarden türkische Lira ansteigen. Der Zukauf soll im vierten Quartal abgeschlossen sein. Er umfasst nicht nur die Aktivitäten in der Türkei mit einer hohen Filialdichte, woran die Sberbank aufgrund der Wachstumsaussichten des Landes besonders interessiert ist, sondern auch die in Russland selbst und in Österreich. Die DenizBank zählt hierzulande im Einlagengeschäft zu den zinsstärksten Anbietern. Die Österreich-Tochter ist über ihre Niederlassung in Frankfurt auch für den deutschen Markt zuständig. Zur Stützung der krisengeplagten Dexia - die DenizBank gehört seit 2006 dem Konzern an - wurden tags zuvor weitere Garantiezusagen von Frankreich und Belgien angekündigt. Zusätzlich stehen seit Längerem diverse Auslandstöchter der Dexia zum Verkauf, um die Kapitalanforderungen zu erfüllen. Für die österreichischen und deutschen DenizBank-Kunden wird sich durch die Übernahme alleine wenig ändern. Auch unter dem neuen Eigentümer wird die österreichische Einlagensicherung gelten.

2. Der monatliche Newsticker
++ die easybank verteuerte zum 2.7.12 in Bezug auf die Depotführung den jährlichen Mindestpreis pro Posten auf EUR 4,99 (vorher: EUR 4,75) und den jährlichen Mindestpreis pro Depot auf EUR 15,12 (vorher: EUR 14,59). Außerdem hob sie die Kosten bei Wertpapierübertrag zu einer Fremdbank bzw. auf ein Depot Dritter an, und zwar auf EUR 25,80 (vorher: EUR 24,46) pro Position. Den Guthabenzins auf dem Wertpapier-Verrechnungskonto senkte sie von 1,00% auf 0,75% ++ brokerjet bietet Neukunden über die Aktion "Flat Trade" bei vollständigem Eingang der Eröffnungsunterlagen bis 31.7.12 eine bis Jahresende befristete Reduktion der Orderpreise. Zum einen gilt dann über Xetra Frankfurt und Xetra Wien bis EUR 10.000 Ordervolumen je Order eine Flatfee von EUR 4,00. Zum anderen kann über die sogenannten VIPartner - das sind BNP Paribas, Erste Bank und The Royal Bank of Scotland - außerbörslich gebührenfrei gehandelt werden ++ die nächste Ratssitzung der EZB findet am 5.7.12 in Frankfurt statt, eine Senkung des Leitzinssatzes gilt als wahrscheinlich ++

3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
direktanlage.at änderte beim "Online TopZins Konto" den Neukundenzins für Eröffnungen ab 20.6.12 von 1,85% p. a. auf 2,10% p. a.
Die Denzel Bank senkte am 1.7.12 von 1,75% auf 1,65%. Die 1,75% hielt sie zuvor 14 Monate konstant. hypodirekt.at passte gemäß der Zinsänderungsklausel an den 3-Monats-Euribor an. Die Gesamtverzinsung beträgt seit 1.7.12 dadurch 1,78% (vorher: 1,85%) für Anlagebeträge unter EUR 5.000 und 1,942% (vorher: 2,012%) für Anlagebeträge ab EUR 5.000. Ein paar Tage vorher entfernte hypodirekt.at folgenden Text von der Internetseite: "Wird ein Bonus gewährt, gilt dieser für alle bestehenden und neuen hypodirekt täglich fällig." Zudem kennzeichnete die Bank die Konditionen dahingehend, dass sie für Kontoabschlüsse bis 30.6.12 gelten. Denn seit 1.7.12 differenziert man eben doch zwischen neuen und bestehenden Konten: Bei Kontoabschluss ab 1.7.12 lautet die Gesamtverzinsung aufgrund eines niedrigeren freiwilligen Zinsbestandteils auf 1,65% für Anlagebeträge unter EUR 5.000 und 1,80% für Anlagebeträge ab EUR 5.000. Wir nennen dieses Produktangebot im Vergleich "täglich fällig 2". Livebank.at nahm wie bereits in den beiden vorangegangen Monaten am Monatsersten zurück. Seit 1.7.12 gelten 1,50% statt zuvor 1,65%. Generali Bank verringerte am 1.7.12 beim "ErtragsKonto flexibel" den Standardzins für Anlagebeträge ab EUR 50.000 auf 0,125% (vorher: 0,375%). Da auch Anlagebeträge unter EUR 50.000 mit 0,125% verzinst werden, gibt es derzeit einen Zinssatz für alle Anlagebeträge. direktanlage.at erhöhte zum 1.7.12 beim "Online TopZins Konto" den Standardzins auf 1,60% (vorher: 1,50%). Die DKB aus Berlin wird am 15.7.12 den Guthabenzins auf dem "Visa-Card-Guthabenkonto" von 2,05% auf 1,55% herabsetzen. Auch bei sparprofi.at wird ab 15.7.12 magerer verzinst, mit 1,55% statt bislang 1,80%.
zum Vergleich

4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen
DenizBank kürzte zum 12.6.12 überwiegend um bis zu 0,10%, bei 12 Monaten aber deutlicher - um 0,275% auf 2,125%. Die Porsche Bank senkte am 13.6.12 bei 6 Monaten auf 1,80% (vorher: 2,00%) und bei 12 Monaten auf 2,20% (vorher: 2,50%). VakifBank senkte zum 18.6.12 bei 12 Monaten um 0,25% auf 2,25%. Bei 2, 3 und 4 Jahren betrug der Abschlag 0,125%, die neuen Zinssätze lauten 2,625%, 3,125% und 3,375%. BIGBANK mit Sitz in Estland senkte am 20.6.12 um 0,05% bis 0,30%, lediglich das Angebot bei 10 Jahren blieb unverändert. Den größten Abschlag erfuhr die 12-monatige Laufzeit, bei einem Anlagebetrag unter EUR 10.000 gelten hier 2,00% statt zuvor 2,30%.
Denzel Bank nahm am 1.7.12 alle Laufzeiten um 0,25% zurück. Für 6 Monate gelten 2,00%, für 12 Monate 2,25%, für 2 Jahre 2,50%, für 3 Jahre 2,75%, für 4 Jahre 3,00% und für 5 Jahre 3,25%.
zum Vergleich

Noch einen schönen Monat Juli wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm