Newsletter: Direktbanken.News 02/2012

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick
1. DenizBank per Videoanruf und Chat erreichbar
2. Der monatliche Newsticker
3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. DenizBank per Videoanruf und Chat erreichbar
Der Kundenservice der DenizBank ist ab sofort zugänglicher, bietet zwei weitere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme an: Videotelefonate und Chat-Funktion. Fragen und Probleme können auf diesem Weg unkompliziert und zeitnah besprochen werden. Der Videoanruf funktioniert wie mit Skype, nur muss der Kunde keine VoIP-Software installieren. Er benötigt lediglich Mikrofon und Lautsprecher. Die Verwendung einer Webcam zum Übertragen des eigenen Videos ist auf Kundenseite optional. Der Anruf kann browserbasiert über den Internetauftritt der DenizBank gestartet werden, der in den meisten Browsern integrierte Flash Player fordert dann die Erlaubnis zum Zugriff auf Mikrofon und Webcam an. Wer lieber schreibt, kann stattdessen mit einem der Kundenbetreuer chatten, erhält so ebenfalls unmittelbar Auskunft. Beide Services stehen innerhalb der Geschäftszeiten zur Verfügung, diese sind von Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr. An Samstagen und Sonntagen ist die Bank geschlossen. Aber auch E-Mail ist eine gute Option: DenizBank verspricht neuerdings eine Rückmeldung innerhalb von 24 Stunden an Geschäftstagen.

2. Der monatliche Newsticker
++ Direkt-Anlage Österreich führt ihre Neukundenaktion zum Brokerage, das "Superzins-Depot", mit einem Zinsangebot von 3,75% (vorher: 4,60%) fort. Maximal können EUR 20.000 (vorher: EUR 10.000) zu diesem Zins für 12 Monate fest angelegt werden. Bedingung: Es müssen sich Wertpapiere im Gegenwert von mindestens EUR 10.000 (vorher: EUR 5.000) im Depot bei Direkt-Anlage Österreich befinden. Dies kann durch Übertragung oder Kauf erfolgen ++ bei der Aktion zum Brokerage von bankdirekt.at können Neukunden einen Monat lang für EUR 1,00 je Order handeln. Dies gilt an allen Börsen und im außerbörslichen Handel bei Depoteröffnung im Zeitraum vom 1.2.12 bis 31.5.12. Handelsortentgelte und fremde Spesen werden weiterbelastet. Gegenüber dem vorangegangenen Angebot sind die Ordergebühren wesentlich geringer. Damals galt die Vergünstigung jedoch drei Monate, zusätzlich galt ein befristeter Tagesgeld-Sonderzins von 2,80% p. a. bei Kauf oder Übertrag von Wertpapieren ++ im Budgetbegleitgesetz 2012 wurden die Banken in Bezug auf die Wertpapier-Kapitalertragsteuer verpflichtet, realisierte Kursgewinne mit realisierten Kursverlusten zu verrechnen. Für den Kunden bedeutet dies eine Vereinfachung. Allerdings ist die automatisierte Verlustverrechnung nur für die Wertpapiere möglich, die der Kunde bei derselben Bank unterhält. Bei Gemeinschaftsdepots ist sie nur auf Depotebene vorgesehen und Depots, die betrieblichen Zwecken dienen oder treuhändig gehalten werden, sind davon ausgenommen. Um genügend Zeit für die IT-Umstellung einzuräumen, können die Banken zwischen 1.4.12 und 31.12.12 anfallende Verluste nachträglich bis spätestens 30.4.13 berücksichtigen, erst ab 1.1.13 ist unmittelbar zu verrechnen ++ BIGBANK bietet nun auch in den Niederlanden Festzinsanlagen über das Internet an, wie bereits in Österreich und Deutschland. Filialen unterhält sie in Estland, Lettland, Litauen, Finnland und Spanien, vergibt dort vorrangig Kleinkredite ++ der geplante Zusammenschluss von Deutsche Börse und NYSE Euronext wurde untersagt. Eine Fusion hätte nach Auffassung der EU-Kommission ein Monopol bei börsengehandelten Derivaten in Europa geschaffen ++

3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
Die Allianz Investmentbank nahm am 9.1.12 von 1,25% auf 1,00% zurück. sparprofi.at zahlt auch für den Zeitraum vom 15.1.12 bis zum 14.3.12 einen Bonuszins zur Produkteinführung. Dieser beträgt allerdings 0,75% p. a. statt zuvor 1,00% p. a. Daraus ergibt sich eine Gesamtverzinsung von 2,50% statt zuvor 2,75%. Advanzia Bank aus Luxemburg senkte zum 28.1.12 den Standardzins auf nominal 2,306% (vorher: 2,618%).
zum Vergleich

4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen
BIGBANK aus Tartu, Estland, senkte zum 27.1.12 bei 3, 5 und 6 Jahren um 0,05%. Die Zinssätze bei jährlicher Zinsgutschrift und einem Anlagebetrag weniger als EUR 10.000 lauten für diese Laufzeiten: 4,05%, 4,40% und 4,50%. Livebank.at verringerte einerseits zum 1.2.12 bei 6 Monaten von 2,55% auf 2,25% und erhöhte andererseits deutlich bei 9 Monaten von 2,125% auf 2,65% sowie bei 12 Monaten von 2,25% auf 2,75%. bankdirekt.at senkte zum 2.2.12 um 0,10% bis 0,25%. Bei 6 Monaten gelten 1,90% (vorher: 2,15%), bei 9 Monaten 1,25% (vorher: 1,45%), bei 12 Monaten 2,20% (vorher: 2,30%), bei 2 Jahren 1,65% (vorher: 1,90%), bei 3 Jahren 1,80% (vorher: 2,05%), bei 4 Jahren 2,05% (vorher: 2,25%) und bei 5 Jahren 2,30% (vorher: 2,50%).
zum Vergleich

Noch einen schönen Monat Februar wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm