Newsletter: Direktbanken.News 09/2014

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick
1. DEGIRO nimmt beim Aktienhandel fast keine Gebühren
2. Der monatliche Newsticker
3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. DEGIRO nimmt beim Aktienhandel fast keine Gebühren
Am Mittwoch der Vorwoche schaltete DEGIRO seine Handelsplattform für den Österreich-Start frei. Der Anbieter stammt und führt das Geschäft aus den Niederlanden. Die Argumente von DEGIRO sind extrem niedrige Orderpreise. Aktien ordern über die Wiener Börse und auf Xetra Frankfurt kostet EUR 2,00 Grundgebühr plus 0,02% vom Kurswert. In der Summe ergibt sich bei EUR 2.000 Ordervolumen beispielsweise eine Gebühr von EUR 2,40 - ein Bruchteil von dem, was die etablierte Konkurrenz nimmt. Maximal werden für Aktienorders an der Wiener Börse EUR 30,00 verrechnet und auf Xetra Frankfurt EUR 60,00. Für die anderen westeuropäischen Börsenplätze sind die Preise exakt doppelt so hoch wie für Wien. Im wichtigen US-Handel geht es runter in den Cent-Bereich, hier würde ein Kauf von Google-Aktien über EUR 2.000 gerade einmal 52 Cent kosten (EUR 0,50 plus USD 0,004 je Aktie). Unglaublich billig. Aber DEGIRO wird Interessenten viele Fragen beantworten müssen. Das fängt damit an, dass DEGIRO gar keine Bank ist, sondern eine Investmentfirma. Welcher Bankpartner die Wertpapierabwicklung übernimmt, geht aus den DEGIRO-Internetauftritten nicht hervor. Auf Anfrage wurde uns mitgeteilt, dass ABN Amro und Morgan Stanley die Abwicklungspartner sind. Gelder, die nicht in Wertpapieren investiert sind, liegen nicht wie gewöhnlich auf einem Depot-Verrechnungskonto, sondern werden von DEGIRO automatisch in einem Geldmarktfonds geparkt, im "FundShare Cash Fund". Gemäß Verkaufsprospekt ist das Ziel des Fonds, eine Rendite ähnlich dem Interbanken-Zinssatz EONIA abzüglich 0,25% zu erzielen, oder von null, sofern EONIA unter 0,25% ist. DEGIRO wählte die Lösung über das gesondert verwahrte Fondsvermögen wegen des Fehlens einer Banklizenz, was die Annahme von Einlagen verbietet und weshalb keine Einlagensicherung schützt. Die Wertpapiere der Kunden verleiht DEGIRO, um Erlöse zu erzielen. An einzelnen Stellen der vielen hinterlegten, seitenstarken PDF-Dokumente ist das erkennbar. Für entliehene Wertpapiere werden zwar Sicherheiten hereingenommen, aber Ausfälle bei Insolvenz der Gegenpartei sind dennoch nicht ganz auszuschließen. Das Entleihen trägt dazu bei, dass DEGIRO diese Preise machen kann. Falls der Kunde es verbietet, gilt ein anderes, das "Custody"-Preismodell. Nebenleistungen wie die Bearbeitung von Dividendengutschriften, Kapitalmaßnamen und Realtimekurse kosten hier extra und der Handel in Optionen und Futures ist unterbunden. Als wären die vorgenannten Punkte noch nicht abschreckend genug, sind die österreichischen Anleger selbst dafür verantwortlich, Kapitalertragsteuer abzuführen, sie müssen ihre Kapitalerträge umständlich in der Einkommensteuererklärung ihrem Finanzamt deklarieren. Als ausländischer Anbieter führt DEGIRO nämlich die Steuer nicht ab, stellt zumindest aber eine Aufstellung für die Einkommensteuererklärung zur Verfügung. Bei der Depoteröffnung wird statt eines PostIdents eine abgeleitete Identifizierung vorgenommen, anhand einer Überweisung vom Bankkonto des Antragsstellers. Bei der Finanzaufsicht ist die niederländische Finanzmarktaufsichtsbehörde zuständig. Diverse riskante Finanzderivate sind bei DEGIRO handelbar, Anleihen am Börsenplatz Wien dagegen nicht, nur auf Xetra Frankfurt und an den Euronext-Börsen. Wer Fonds über die Fondsgesellschaft handeln möchte, ist mit DEGIRO nicht gut bedient, denn neben dem Ausgabeaufschlag werden Orderpreise bei Kauf und Verkauf verlangt sowie eine jährliche Servicegebühr. Der Geldmarktfonds, der das Verrechnungskonto ersetzen soll, ist davon ausgenommen. Außer für die Fonds und für die Wertpapiere, die an einigen exotischen Börsen gekauft werden, fallen keine Service- bzw. Kontoführungs-/Depotgebühren an. Beim Standard-Preismodell sind Dividendengutschriften nicht mit Preisen belegt und Realtimekurse der Börse Wien werden kostenlos angezeigt. Aber ungewöhnlicherweise sind für einen zu DEGIRO eingehenden Depotübertrag EUR 25,00 pro Position zu zahlen, wie für einen abgehenden.
DEGIRO wurde 2008 von fünf Ex-Angestellten des niederländischen Marktführers Binck gegründet. Ursprünglich auf institutionelle Anleger ausgelegt, ist das Angebot seit September 2013 auch Privatanlegern zugänglich. Das Unternehmen zählt derzeit etwa 20.000 Kunden in den Niederlanden und hat 70 Mitarbeiter. Um die österreichischen Kunden zu betreuen, wurden vier Mitarbeiter in Amsterdam eingestellt. Daneben besteht ein weiteres Call-Center in Sofia. Das Geschäftsmodell wird rasend schnell exportiert, zuletzt im Wochentakt. DEGIRO ist inzwischen auch in Belgien (Start 10.4.14), Frankreich (Start 10.4.14), Tschechien (Start 20.8.14) und Polen (Start 3.9.14). Der Aufbau der Internetauftritte und viele der Preise sind für die einzelnen Märkte identisch, lediglich die Texte wurden übersetzt und angepasst.

2. Der monatliche Newsticker
++ die Europäische Zentralbank beschloss heute eine erneute Leitzinssenkung, ab 10.9.14 wird der Leitzins 0,05% (bisher 0,15%) betragen ++ easybank senkte per 14.8.14 bei den Girokonten den Sollzins für eingeräumte Überziehungen auf 7,40% p. a. (vorher 7,50% p. a.) und beim Kontomodell "easy konto" auch den Guthabenzins auf 0,40% (vorher 0,50%) ++ direktanlage.at senkte am 1.9.14 im Wertpapierhandel am Börsenplatz Wien ihre Grundgebühr auf EUR 5,45 (vorher EUR 6,45). Eine Online-Order zum Beispiel im Gegenwert von EUR 2.000 kostet dadurch zusammen mit der prozentualen Gebühr vom Kurswert EUR 9,35 (vorher EUR 10,35) und eine, die EUR 5.000 Gegenwert hat, EUR 15,20 (vorher EUR 16,20) ++ bei Brokerjet können Zertifikate und Optionsscheine der Erste Group Bank AG in der Zeit vom 1.9.14 bis zum 30.9.14 außerbörslich ohne Ordergebühren gehandelt werden. Als Börsenplatz ist hierzu "Erste Bank OTC - Derivate" zu verwenden. Telefonzuschläge sind von der Gebührenreduktion ausgenommen. Das Angebot wurde aus Anlass der Eingliederung von Brokerjet in die Erste Bank aufgelegt ++ die easybank räumt bei neuen Kreditverträgen zum Ratenkredit "easy kredit" jetzt die Möglichkeit ein, bis zu insgesamt vier der monatlichen Raten zu pausieren. Die Ratenpausen müssen im Voraus angekündigt werden, spätestens bis zum 15. des Vormonats. Dies ist erstmals nach Bezahlen der ersten drei regulären Raten möglich, per Online-Banking. In der Folge verlängert sich die Kreditlaufzeit um die Anzahl der ausgesetzten Raten und wegen Zinsen und Kontoführungsgebühren erhöhen sich auch die monatliche Kreditrate und der zu zahlende Gesamtbetrag ++

3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


bankdirekt.at verringerte am 1.9.14 beim "Extrakonto" auf 0,70% (vorher 0,80%).


Advanzia Bank aus Luxemburg legte nach einer mehr als einjährigen Pause wieder ein Angebot mit kurzlebigem Neukundenzins auf: Der Zins beträgt für den Zeitraum vom 29.8.14 bis zum 28.11.14 nominal 1,490% p. a. Er wird neuen Tagesgeldkunden gewährt, die in diesem Zeitraum eröffnen, sowie den Kunden, die das Konto noch nicht aktiv nutzten, bis zum 28.8.14 noch keine Ersteinzahlung geleistet haben.


Die EthikBank aus Thüringen senkte am 21.8.14 von 0,05% auf 0,02%, womit freilich längst der relevante Bereich verlassen ist.

4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen


BIGBANK aus Estland senkte am 2.9.14 ein weiteres Mal, um 0,05% bis 0,20%. Gegenüber den besten inländischen Angeboten ist sie dadurch im Hintertreffen, bei 5, 6, 7 sowie 10 Jahren und Anlagebeträgen unter EUR 10.000 bietet BIGBANK zum Beispiel 1,85% (vorher 1,95%). Vorangegangen war am 21.8.14 eine Senkung um 0,05% bis 0,15%.


Die AutoBank gab am 25.8.14 ihre Führung bei 12 Monaten ab, reduzierte auf 1,27% (vorher 1,61%). Zugleich reduzierte sie bei 6 Monaten auf 0,57% (vorher 0,77%).


bankdirekt.at senkte um 0,10%, seit 18.8.14 gelten für 12 Monate 0,80%, für 2 Jahre 1,10% und für 3 Jahre 1,60%.


ING-DiBa Austria verringerte am 8.8.14 bei 6 und 12 Monaten auf 0,80% (vorher 1,00%).

Noch einen schönen Monat September wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm