Newsletter: Direktbanken.News 05/2010

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick
1. flatex.at freigeschaltet
2. Apple iPad für Neukunden von brokerjet
3. Kurzmeldungen im Newsticker
4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
5. Die besten Tagesgeldzinsen im Überblick




1. flatex.at freigeschaltet
Der Online-Broker flatex, der seinen Hauptsitz in Oberfranken hat, nahm am 13.4.10 nach einer Pressekonferenz im Wiener Hotel Bristol die operative Geschäftstätigkeit in Österreich auf. Angebot und Konditionen für den hiesigen Markt sind unter flatex.at ersichtlich. In weiten Teilen stimmen diese mit denen in Deutschland überein. Der Wettbewerb wird angeheizt, denn Konto und Depot sind bei flatex.at ohne Bedingungen kostenfrei. In diesem Punkt setzt man sich klar von direktanlage.at, bankdirekt.at, brokerjet oder easybank ab. Die Flatfee von EUR 5,00 gilt bei flatex.at jedoch anders als im Nachbarland nicht unabhängig vom Ordervolumen, sondern nur bis zu einem Ordergegenwert von EUR 3.500. Bei einer Order größer EUR 3.500 bis EUR 12.500 fallen schon EUR 9,00 eigene Spesen an und bei einer Order größer EUR 12.500 sind es EUR 19,00. Die Preisstufen gelten nicht nur an der inländischen Börse, sondern auch für die deutschen Börsenplätze. Limits können spesenfrei gesetzt werden. flatex reicht neben der Maklercourtage auch Börsengebühren an den Kunden weiter. Dies ist eine Eigentümlichkeit, die das Ordern unerwartet verteuern kann. Der gesamte Posten fremder Spesen ist von Börsenplatz zu Börsenplatz sehr unterschiedlich und steigt zudem mit der Höhe des Ordervolumens. Auf Xetra Wien kommen so zumindest EUR 1,80 hinzu. Die Preisverzeichnisse weichen auch beim Verkauf nicht ausgeübter Bezugsrechte voneinander ab, hier werden in Österreich EUR 12,90 und in Deutschland EUR 5,00 veranschlagt. Das Fondsangebot über die Kapitalanlagegesellschaften umfasst wiederum identisch ca. 5.000 Fonds mit 50 Prozent Rabatt auf den Ausgabeaufschlag. Die Konto- und Depotführung übernimmt die biw Bank für Investments und Wertpapiere AG. Dies erfolgt nach österreichischem Recht, da die Bank eine Niederlassung in Wien errichtete. Einlagen sind über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. gesichert.
flatex-Vorstand Ralf Müller beschrieb das Geschäftsmodell mit dem des Lebensmitteldiscounters Hofer. flatex stehe für "dauerhaft günstige Preise", "gute Qualität" und "Beschränkung auf das Wesentliche". Bis Anfang 2012 will man in Österreich profitabel sein und innerhalb der nächsten drei bis vier Jahre 7.000 bis 10.000 Kunden gewinnen.

2. Apple iPad für Neukunden von brokerjet
brokerjet nutzt den Rummel um den Tablet-PC von Apple für eine Aktion. Bei Depoteröffnung bis zum 29.5.10 und mindestens 50 Transaktionen über brokerjet bis 31.7.10 erhalten Neukunden ein iPad in der Einsteigervariante mit 16 GB Flash-Laufwerk. Liegt die Anzahl der Transaktionen unter 50, aber mindestens bei 25, gibt es stattdessen einen iPod touch als Prämie - das Gerät gehört zur iPod-Reihe und eignet sich mit seinem 3,5 Zoll großen Display auch zum Surfen im Web, natürlich aber auch zum Musik hören und anschauen von Fotos. Fondsorders zählen bei der Aktion nicht als Transaktion. Das iPad bzw. der iPod touch muss mit einem auf der Internetseite von brokerjet bereitgestellten Coupon angefordert werden, der bis zum 6.8.10 eintreffen muss. Der Coupon kann auch bereits mit dem Depoteröffnungsantrag abgegeben werden. Das iPad wird nach Verfügbarkeit beim Hersteller ab August geliefert. Sollte dies bis zum 30.9.10 nicht möglich sein, wird brokerjet mit dem Notebook HP Compaq 610 eine Ersatzprämie vergeben. Der iPod touch wird in der zweiten Augustwoche versendet. Zudem haben Neukunden die Möglichkeit, an einem kostenlosen Live-Seminar zum Trading-Start sowie vier Webinaren der Reihe "Trading-Basics" teilzunehmen.
Unter den bestehenden Kunden, die zwischen 6.4.10 und 21.5.10 mindestens 50 Transaktionen durchführen, verlost brokerjet am 31.5.10 zehn iPads. Die Teilnahme erfolgt automatisch.

3. Kurzmeldungen im Newsticker
++ Direkt-Anlage Österreich feiert ihr 15-jähriges Jubiläum 15 Wochen lang - vom 3.5.10 bis zum 15.8.10. Wöchentlich wechseln die Aktionsangebote. In der ersten Woche können 15 ausgewählte ETFs zu EUR 3,95 pro Trade über die deutschen Börsenplätze gehandelt sowie 15 ausgewählte Investmentfonds zu einem rabattierten Ausgabeaufschlag von 1,00% gekauft werden ++ easybank senkte am 30.4.10 bei der Festzinsanlage, für 12 Monate gelten nun 1,00% (vorher: 1,10%), für 3 Jahre 1,90% (vorher: 2,10%) und für 4 Jahre 2,40% (vorher: 2,60%) ++ bankdirekt.at änderte ihre Festzinsangebote am 30.4.10 bei 2 Jahren auf 1,40% (vorher: 1,50%), bei 3 Jahren auf 1,75% (vorher: 1,90%), bei 4 Jahren auf 2,10% (vorher: 2,30%) und bei 5 Jahren auf 2,50% (vorher: 2,60%) ++

4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
EthikBank verzinst seit 22.4.10 bei "ZinskontoOnline" und "ZinskontoPlus" Guthabenteile unter EUR 5.000 mit 0,75% (vorher: 1,00%) und Guthabenteile ab EUR 5.000 mit 1,00% (vorher: 1,10%). Beim Angebot für Neukunden reduzierte sie zudem den variablen Sonderzins für Guthabenteile ab EUR 5.000 auf ebenfalls 1,00% (vorher: 1,25%). easybank verringerte am 30.4.10 beim "easy zinsmax" von 1,80% auf 1,55%. Damit reihte sich easybank hinter einer größeren Gruppe von Anbietern ein, die noch 1,75% und mehr bietet.
Die derzeit erstplatzierte DenizBank senkt am 10.5.10 den Zinssatz für das "Online Sparen" um 0,10% auf 1,75% und lässt somit das Verfolgerfeld aufschließen.

5. Die besten Tagesgeldzinsen im Überblick (Anlagebetrag EUR 10.000, Standardverzinsung)
DenizBank, Online Sparen Tagesgeld: 1,875% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
AutoBank AG, Einlagekonto: 1,77% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
Livebank.at, Online-Sparen: 1,76% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
ING-DiBa Austria, Direkt-Sparen: 1,75% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
Denzel Bank, Onlinesparen: 1,75% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
zum kompletten Vergleich

Noch einen schönen Monat Mai wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm