Girokonto: Anbieter aus EU-Ländern

Arbeitet man außerhalb Österreichs oder hat aus anderen Gründen häufigen Zahlungsverkehr mit dem Ausland, kann es sinnvoll sein, ein Girokonto auch dort zu führen. Durch viele einheitliche Rahmenbedingungen eignen sich insbesondere die EU-Länder für eine nähere Betrachtung. Nachfolgend sind Direktbanken genannt, die ihren Firmensitz in einem der Euro-Länder haben, keine Niederlassung in Österreich betreiben, aber dennoch Girokonten bei österreichischem Wohnsitz einrichten.

Man erhält ein Girokonto eines ausländischen Bankleitzahlensystems - die IBAN (International Bank Account Number) beginnt mit dem entsprechenden Länderkürzel. Das ist nicht immer kompatibel mit den österreichischen Gepflogenheiten, da manche Unternehmen es nicht vorsehen, an Girokonten im Ausland etwas auszuzahlen bzw. von dort abzubuchen. Im Grunde gelten aber die einheitlichen Standards für den europäischen Zahlungsraum (SEPA). Grenzüberschreitende SEPA-Überweisungen kosten demnach bei korrekten Angaben zum Begünstigten genauso viel wie Inlandsüberweisungen, bei Online-Aufträgen muss der Betrag bereits nach einem Bankarbeitstag auf dem Empfängerkonto gutgeschrieben sein. Gegebenenfalls anfallende Zinserträge werden ohne Abzug von Steuern ausgezahlt, da sie im Wohnsitzland zu versteuern sind. Der Kunde muss die ausländischen Zinserträge bei der jährlichen Einkommensteuererklärung angeben, was gegenüber dem direkten Abzug der österreichischen Abgeltungssteuer wesentlich aufwendiger ist. Für die Identitätsprüfung sind je nach Land unterschiedliche Bestimmungen gültig. Bei den deutschen Anbietern ist von den österreichischen Interessenten meist eine beglaubigte Kopie des Identitätsnachweises einzureichen. Die Beglaubigung erhält man gegen eine geringe Gebühr bei Banken, Stellen des Meldewesens, Notaren, Konsulaten oder Polizeidienststellen. Es geht für den Interessenten aber auch viel einfacher und ohne zusätzliche Kosten, wenn stattdessen ein PostIdent durch die Österreichische Post oder VideoIdent genutzt werden kann. Speziell VideoIdent ist mittlerweile bei modernen Konten und Anbietern stark verbreitet, dabei wird über die Webcam die Legitimierung der Person durchgeführt – online und in nur wenigen Minuten.

Die nachfolgende Darstellung ist unterteilt in Girokonten, die aktiv für den österreichischen Markt angeboten bzw. nur passiv vorgehalten werden. Bei den aktiven Angeboten werden Informationen speziell für österreichische Interessenten auf der Internetseite bereitgestellt, beispielsweise wie diese Kundengruppe sich legitimieren kann. Zu allen im Girokonto-Vergleich auf unserer DE-Seite gelisteten Anbietern haben wir unter "Passiv angeboten" aufgeführt, ob und gegebenenfalls unter welchen Voraussetzungen eine Kontoeröffnung bei Wohnsitz in Österreich möglich ist.





Aktiv angeboten

DeutschlandDie Deutsche Kreditbank (DKB) aus Berlin bietet das kostenfreie Girokontopaket DKB-Cash an. Die Kontoführung ist komplett kostenfrei. Es ist eine beitragsfreie Kreditkarte enthalten und auf deren Kartenkonto wird Guthaben verzinst. Mit der Kreditkarte der DKB kann an Geldautomaten weltweit ohne Bargeldgebühr über Bargeld verfügt werden, was sehr vorteilhaft und bequem ist. Ein Mindestabhebebetrag von EUR 50,00 pro Auszahlung ist dabei als unteres Limit gesetzt. Die von manchen Geldautomatenbetreibern im Ausland erhobenen direkten Kundenentgelte erstattet die DKB im Gegensatz zu früher nicht mehr.

Den so bezeichneten "Aktivkunden" stehen alle Vorteile des Kontos zur Verfügung. Den Status hat man in den ersten zwölf Monaten ab Kontoeröffnung, im Anschluss dann, wenn monatlich mindestens EUR 700,00 auf dem Girokonto eingehen. Die EUR 700,00 dürfen sich aus mehreren Teilzahlungen zusammensetzen, um Gehalt muss es sich nicht handeln. Alle drei Monate wird die DKB prüfen, ob die Summe in den drei zurückliegenden Monaten jeweils erreicht wurde. Die Vorteile als Aktivkunde sind insbesondere ein etwas niedriger Sollzins als ohne den monatlichen Eingang, das Auslandsentgelt außerhalb der Eurozone von sonst 1,75% des Umsatzes entfällt und bei Verlust bzw. Diebstahl der Karte ist es für den Aktivkunden gebührenfrei, eine Notfallkreditkarte und per Kurier an den Aufenthaltsort zu übermittelndes Notfallbargeld anzufordern.

Auf der Internetseite der DKB führt beim DKB-Cash eine Browserweiche automatisch zur Produktinformation für österreichische Interessenten. Die Prüfung der Legitimation ist per Videotelefonat oder über ein PostIdent durch die Österreichische Post möglich.



DeutschlandN26 ist eine Bank aus Berlin, von den Österreichern Valentin Stalf und Maximilian Tayental im Februar 2013 zunächst als FinTech-Unternehmen gegründet. Das angebotene Girokonto ist ohne Kontoführungs- oder Kartengebühr. Das Konto ist explizit auf eine einfache und der Zeit entsprechenden Bedienung über das Smartphone ausgelegt. Online-Banking für den Desktop wird jedoch auch unterstützt. Zum Konto gehört eine Mastercard-Debitkarte. Mit dieser kann weltweit gebührenfrei Bargeld am Automaten abgehoben werden. Außerhalb der Eurozone fällt beim Geldabheben jedoch ein Auslandsentgelt von 1,70% für die Umrechnung von Fremdwährungen an, für Zahlungen hingegen nicht. Eine kostenlose Maestro-Karte kann zusätzlich angefordert werden, sobald insgesamt mindestens EUR 100,00 auf das Konto eingezahlt wurden. Vieles lässt sich in der App von N26 komfortabel einstellen, wie die Möglichkeit, sich über Kontobewegungen mittels Push-Nachrichten informieren zu lassen. Zu den weiteren Features gehören Statistiken der automatisch kategorisierten Einnahmen und Ausgaben. Neben gewöhnlichen Banküberweisungen wird Geldsenden per E-Mail oder SMS an die Kontakte aus dem eigenen Telefonbuch ermöglicht. Kontoguthaben bleibt unverzinst. N26 war von Anfang an auch in Österreich verfügbar. Einige Features wie die Ein- und Auszahlungsmöglichkeit in Kooperation mit Barzahlen.de werden in Österreich allerdings nicht angeboten. Das Konto ist schnell beantragt, weil ohne den Ausdruck von Eröffnungsunterlagen und mit der Option, sich über den Dienstleister IDnow im Videotelefonat identifizieren zu lassen.




Passiv angeboten

  • 1822direkt: ja, Legitimation per VideoIdent möglich
  • Augsburger Aktienbank AG: ja
  • BBBank eG: ja
  • comdirect bank AG: ja, Legitimation per VideoIdent möglich
  • Commerzbank AG: -
  • Consorsbank: ja
  • CRONBANK AG: -
  • Das Direktbanking der Volksbank Mittweida eG: -
  • Degussa Bank AG: ja
  • Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG: -
  • Deutsche Postbank AG: ja
  • Deutsche Skatbank: -
  • DKB, Deutsche Kreditbank AG: ja, Legitimation per VideoIdent und über die Österreichische Post möglich
  • Edekabank AG: -
  • EthikBank: -
  • Fidor Bank AG: -
  • GLS Gemeinschaftsbank eG: ja, Legitimation per VideoIdent und über die Österreichische Post möglich
  • HypoVereinsbank: -
  • ING-DiBa AG: ja, bei deutscher Staatsbürgerschaft, Referenzkonto in Deutschland erforderlich, Legitimation per VideoIdent möglich
  • Meine Bank: -
  • N26 Bank GmbH: ja, Legitimation per VideoIdent möglich
  • netbank: ja, bei deutscher Staatsbürgerschaft
  • norisbank GmbH: -
  • O2: -
  • Santander Bank (ehemals SEB): -
  • Santander Consumer Bank AG: -
  • SKG Bank AG: -
  • Steyler Bank GmbH: ja
  • TARGOBANK AG & Co. KGaA: -
  • Triodos Bank N. V., Niederlassung Deutschland: -
  • Volkswagen Bank GmbH: ja, bei deutscher Staatsbürgerschaft
  • Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank: -
  • Ziraat Bank International AG: ja