Newsletter: Direktbanken.News 12/2016

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick
1. Digitale Kontowechselservices im Kommen
2. Der monatliche Newsticker
3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. Digitale Kontowechselservices im Kommen
Die BAWAG P.S.K. bietet ihren Girokunden neuerdings einen Kontowechselservice von FinReach an. FinReach, ein Fintech-Unternehmen aus Berlin, führt dabei den Umzug des Kontos von einer Bank zur anderen durch. Es ist ein automatisierter Service über eine Online-Anwendung, der die Zahlungspartner informiert und das Altkonto terminiert schließt. Das ist praktisch und schnell, ohne Formulare auf Papier ausfüllen zu müssen. Der Kontowechsel hin zur BAWAG P.S.K. lässt sich über die eigens eingerichtete Subdomain https://bawagpsk.kontenwechsel.at erledigen. Es ist der erste Service dieser Art in Österreich. Für FinReach ist es ein erster Schritt der angestrebten europäischen Expansion. Der Service ersetzt nicht die den Banken durch das Verbraucherzahlungskontogesetz seit 18.9.16 auferlegte Kontowechselhilfe - er wird parallel zu ihr freiwillig angeboten. Während die Kontowechselhilfe den Postweg nimmt bzw. auch die Übertragung per Fax erlaubt, ist der Webservice digital, aber weniger umfassend. Und während einzelne Banken als übertragendes oder empfangendes Institut für Teilaufgaben der Kontowechselhilfe Gebühren erheben, ist die Nutzung des Webservices für den Kunden kostenlos. So ist der Ablauf: Nach einmaligem Login mit den Zugangsdaten zum Online-Banking des alten Kontos werden die Kontoumsätze automatisiert analysiert. Der Kunde markiert per Klick, welche Zahlungspartner er über seinen Wechsel benachrichtigen will, kann Adressdaten noch ändern oder ergänzen, eine Signatur hinzufügen. Das System verschickt nach Freigabe dann in seinem Auftrag die Benachrichtigungen per Brief. Der Kunde hat keine Portokosten zu tragen, er erhält abschließend einen Bericht. Aber es ist eben wahrscheinlich, dass der Dienstleister aufgrund des online begrenzt abrufbaren Zeitraums nicht an alle benötigten Daten herankommt.
In Deutschland war es die DKB, die im Dezember 2015 als erste Partnerbank mit FinReach den Service startete. Auch fino und Kontowechsel24 sind auf dem deutschen Markt vertreten. Wenn eine Bank einen Online-Kontowechselservice bereitstellt, ist der in der Regel bei einem dieser drei externen Anbieter eingekauft. Sicherlich werden auch viele der österreichischen Banken ihn bald einführen und die Kunden bevorzugt dorthin lenken. Ein dabei oft gesehenes Lenkungsmittel ist das prominente Hervorheben einerseits und das Verstecken andererseits. Für die Banken ist die gesetzliche Kontowechselhilfe nämlich sehr arbeitsintensiv und sie stehen dabei in der Verantwortung.

2. Der monatliche Newsticker
++ die Hello bank strich am 28.10.16 letztlich auch beim Girokonto für Studenten den Startbonus, dort waren es EUR 50,00 für die Eröffnung ++ die Hello bank passte am 21.11.16 in zwei Punkten ihr Neukundenangebot zum Depot an, die Änderungen sind nicht aufsehenerregend. Eine davon ist, dass der Depotpreis bis 31.12.17 entfällt, zuvor bis 31.12.16. Das Depot wird bis dahin gebührenfrei geführt, aber wohlgemerkt nicht das Depot-Verrechnungskonto. Die andere: Für die Spesenübernahme beim Übertragen von Wertpapieren zu Hello bank gilt kein Mindestwert pro Position mehr, zuvor wurden nur für Positionen ab EUR 1.000 die Spesen erstattet ++ easybank verzinst seit 18.11.16 auf dem Depot-Verrechnungskonto mit 0,01% (vorher 0,25%) ++

3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


Die Austrian Anadi Bank verringerte am 1.12.16 von 0,77% auf 0,60%.


Advanzia Bank aus Luxemburg senkte am 21.11.16 von nominal 0,698% auf 0,499%.


Die Santander Consumer Bank verringerte am 17.11.16 von 0,70% auf 0,50%.

4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen


VakifBank senkte per 5.12.16 um 0,05 bis 0,30 Prozentpunkte - bietet nun nicht mehr dieselben Zinssätze wie die DenizBank. Es gelten für 6 Monate 0,65% (vorher 0,80%), für 9 Monate 0,75% (vorher 0,90%), für 12 Monate 0,85% (vorher 1,00%), für 2 Jahre 1,10% (vorher 1,15%), für 3 Jahre 1,20% (vorher 1,25%), für 4 Jahre 1,30% (vorher 1,35%), für 5 bis 10 Jahre 1,40% (vorher je nach Laufzeit 1,45% bis 1,70%).


Bigbank aus Estland senkte am 22.11.16 bei den Laufzeiten bis 7 Jahre um 0,05 bis 0,15 Prozentpunkte. Sie bietet zum Beispiel mit jährlicher Zinszahlung bei 2 Jahren 1,10% (vorher 1,20%), bei 3 Jahren 1,20% (vorher 1,30%) und bei 4 Jahren 1,30% (vorher 1,45%).


Crédit Agricole Consumer Finance aus Frankreich senkte am 17.11.16 die zuvor guten Konditionen: 12 Monate - 1,01% (vorher 1,40%), 2 Jahre - 1,10% (vorher 1,50%), 3 Jahre - 1,20% (vorher 1,55%), 4 Jahre - 1,31% (vorher 1,65%), 5 Jahre - 1,40% (vorher 1,80%), 6 Jahre - 1,45% (vorher 1,90%), 7 Jahre - 1,50% (vorher 2,00%)

Noch eine schöne Adventszeit wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm