Newsletter: Direktbanken.News 12/2012

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick
1. DAB bank und direktanlage.at blasen Verschmelzung ab
2. Der monatliche Newsticker
3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. DAB bank und direktanlage.at blasen Verschmelzung ab
Die für Anfang 2013 vorgesehene rechtliche Verschmelzung zwischen der DAB bank und der direktanlage.at soll nun doch nicht stattfinden. Die DAB bank teilte mit, eine eingehende Prüfung des Vorhabens habe ergeben, dass die Verschmelzung höhere Kosten und geringere Synergieeffekte mit sich bringen würde als ursprünglich erwartet. Den Plan werde man deshalb nicht weiter verfolgen. Die direktanlage.at ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft, sie ist Marktführer im Brokerage in Österreich. DAB bank, einer der deutschen Brokerage-Pioniere, und direktanlage.at bilden zusammen die DAB bank Gruppe. Diese Gruppen-Lösung mit zwei rechtlich eigenständigen Hauptgesellschaften bleibt nun bestehen. Als man die Verschmelzungsabsicht im Juli dieses Jahres bekannt gab, hieß es, der Schritt solle die Strukturen zur Steuerung vereinfachen. Daraufhin wurden auch Wechsel im Management vorgenommen. Ernst Huber, bis dahin Vorstandsvorsitzender der direktanlage.at, wechselte in die Chefetage nach München. In Salzburg wären Vorstand und Aufsichtsrat aufgelöst worden und direktanlage.at hätte nicht mehr als Aktiengesellschaft firmiert, sondern als EU-Zweigstelle der DAB bank.

2. Der monatliche Newsticker
++ direktanlage.at bietet seit 4.12.12 Sparpläne auf Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Commodities (ETCs) an. ETFs sind börsengehandelte Investmentfonds, die Indizes nachbilden. ETCs sind börsengehandelte Wertpapiere, die eine Investition in Rohstoffe erlauben. Es kann in monatlichen oder vierteljährlichen Raten ab EUR 50,00 pro Ausführung investiert werden. Derzeit stehen 79 Anlagemöglichkeiten zur Auswahl. Zur Auftragserteilung müssen wie zu früheren Zeiten bereitgestellte Formulare heruntergeladen, ausgefüllt und per Post der Bank eingereicht werden - per Online-Banking ist die Einrichtung des Sparplans nicht möglich. direktanlage.at leitet ETF-/ETC-Aufträge über Xetra Frankfurt und rechnet je Ausführung mit EUR 3,00 Grundgebühr plus 0,275% vom Kurswert ab. Die Papiere werden in das bei direktanlage.at geführte Depot gebucht ++ Generali Bank führte am 12.11.12 einen Relaunch der Internetseite und des Banking-Bereichs durch. Neu ist auch das mTAN-Verfahren, für die Zusendung der mTANs stellt die Bank keine Gebühren in Rechnung. Wenn man auf mTANs umsteigt, verlieren die iTANs automatisch ihre Gültigkeit. Auch die digitale Signatur mittels Bürgerkarte wird seit 12.11.12 von Generali Bank unterstützt. Und noch eine weitere Änderung: Neuanlagen auf dem "FixzinsKonto" und dem "PremiumKonto" werden jetzt über das kostenlose "AnlageKonto" abgewickelt, das Guthaben ist auf diesem Konto täglich verfügbar und wird derzeit mit 0,125% verzinst. Zuvor nahm das "Ertragskonto" die Funktion des Verrechnungskontos ein, es wird nur noch für bestehende Kunden fortgeführt ++

3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


Die Amsterdam Trade Bank mit Sitz in den Niederlanden senkte am 3.12.12 von 1,95% auf 1,75%.


Livebank.at senkte am 1.12.12 von 1,33% auf 1,25%.


Die DKB aus Berlin verringerte zum 1.12.12 ihren Guthabenzins auf dem "Visa-Card-Guthabenkonto" von 1,55% auf 1,30%.


DenizBank nahm am 12.11.12 eine Zinsänderung beim "Online Sparen Tagesgeld" vor, um nicht mehr als 0,05% einzusparen - von 1,55% auf 1,50%.


direktanlage.at senkte am 9.11.12 beim "Online TopZins Konto" den Standardzins von 1,60% auf 1,40% und das Neukundenangebot für die ersten sechs Monate von 2,10% p. a. auf 1,90% p. a.


Generali Bank senkte am 7.11.12 beim "ErtragsKonto flexibel" den variablen Sonderzins, der für ab 14.7.11 eröffnete Konten bei Neugeld gewährt wird, von 1,30% auf 1,10%.

4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen


Die Amsterdam Trade Bank verringerte am 3.12.12 ab der 12-monatigen Laufzeit um 0,20%. Es gelten nun bei 12 Monaten 1,90%, bei 2 Jahren 2,10%, bei 3 Jahren 2,30%, bei 4 Jahren 2,40% und bei 5 Jahren 2,50%.


Die DenizBank erhöhte am 1.12.12 bei 5 Jahren von 2,50% auf 2,75%. Die Bank will die Kondition bis 31.12.12 anbieten und schreibt auf ihrer Startseite mit entsprechender Bebilderung, dass es ein Weihnachtsgeschenk sei. Allerdings senkte DenizBank zuvor überdurchschnittlich ab, zuletzt am 16.11.12 - u. a. bei 5 Jahren von 2,875% auf 2,50%.


Livebank.at kürzte am 1.12.12 bei 12 Monaten von 1,50% auf 1,35%. Außerdem holte sie die 5-jährige Laufzeit zurück ins Programm - der Zins beträgt 2,00%.


DenizBank ging am 16.11.12 deutlich nach unten. Fast alle Laufzeiten waren betroffen. Am stärksten fiel die Senkung bei 2 Jahren aus, wo ein Aktionsangebot endete und jetzt 2,00% (vorher 2,625%) gelten. Ab 3 Jahren wurden alle Laufzeiten um 0,35% bis 0,375% zurückgenommen: bei 3 Jahren auf 2,125% (vorher 2,50%), bei 4 Jahren auf 2,25% (vorher 2,60%), bei 5 Jahren auf 2,50% (vorher 2,875%), bei 6 Jahren auf 2,625% (vorher 3,00%), bei 7 Jahren auf 2,75% (vorher 3,125%), bei 8 Jahren auf 2,875% (vorher 3,25%), bei 9 Jahren auf 3,00% (vorher 3,35%) und bei 10 Jahren auf 3,125% (vorher 3,50%).


VakifBank senkte am 14.11.12 teilweise um 0,125% bzw. 0,25%, und zwar bei folgenden Laufzeiten: 6 und 9 Monate - 1,25% (vorher 1,50%), 12 Monate - 1,625% (vorher 1,75%), 3 Jahre - 1,875% (vorher 2,00%), 6 Jahre - 2,125% (vorher 2,25%), 8 bis 10 Jahre - 2,25% (vorher 2,50%).

Noch eine schöne Adventszeit wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm