Newsletter: Direktbanken.News 12/2008

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick
1. Verpflichtung der europäischen Banken zu kostenlosem Kontowechsel
2. Tagesgeldzinsen von mehreren Anbietern gesenkt
3. AutoBank und Generali Bank bremsen bei den Festzinsanlagen
4. Europäische Zentralbank vor Leitzinssenkung
5. Die besten Tagesgeldzinsen im Überblick




1. Verpflichtung der europäischen Banken zu kostenlosem Kontowechsel
Auf Druck der EU-Kommission hat sich die Europäische Kreditwirtschaft (EBIC) zu gemeinsamen Prinzipien verpflichtet, die Bankkunden einen kostenlosen und schnellen Kontowechsel ermöglichen sollen. Vereinbart wurde unter anderem, dass keine Kontoschließungsentgelte erhoben werden dürfen und Banken umfassend und verständlich über den Kontowechsel informieren müssen. Außerdem sollen sich die Kreditinstitute gegenseitig beim Kontoumzug unterstützen. So muss die neue Bank künftig von der Alten binnen sieben Werktagen alle notwendigen Informationen erhalten. Dem Kunden dürfen dabei keine Gebühren in Rechnung gestellt werden. Die Regelungen sollen bis November 2009 umgesetzt werden.
Die EU-Kommission verspricht sich in der Folge mehr Wettbewerb und sinkende Kontoführungsgebühren. In Österreich belasten mehrere Institute wie z. B. easybank und Generali Bank Kontoschließungsentgelte. Andererseits bieten einige Institute bereits umfangreiche Umzugsservices. In der Regel kann das bestehende Girokonto über die neue Bank aufgelöst werden. Die weiteren Services reichen von der Zurverfügungstellung von Checklisten (an was zu denken ist), Formularen (Änderung von Lastschrifteinzügen, Information über neue Bankverbindung, Änderungsauftrag für den Arbeitgeber) bis hin zur Übernahme des Schriftverkehrs.

2. Tagesgeldzinsen von mehreren Anbietern gesenkt
Steyler Bank senkte Anfang und Mitte November jeweils um 0,25%, die Zinstreppe beim Missions-Tagesgeld reicht nun von 1,00% bis 2,75%. Die Allianz Investmentbank, Wien drückte den Tagesgeldzins beim "Top Cash" um einen vollen Prozentpunkt. Das Konto verzinst sich seit dem 17.11.08 mit 3,25% statt 4,25%. EthikBank senkte am 25.11.08 beim ZinskontoOnline auf 4,00% (vorher: 4,50%) und beim ZinskontoPlus auf 3,75% (vorher: 4,25%). Für österreichische Kunden stellt die Geldanlage bei der EthikBank eine Auslandsanlage dar, da das Institut seinen Sitz in Deutschland hat. Bei bankdirekt.at wurde der Tagesgeldzins beim Extrakonto zum 1.12.08 um einen halben Prozentpunkt auf 3,00% herabgesetzt, dem ging am 10.11.08 eine Zinssenkung um ebenfalls einen halben Prozentpunkt voraus. Das Pluskonto verzinst sich auch geringer, je nach Guthabenhöhe mit 1,75% bis 2,25% (vorher: 2,50% bis 2,75%).

3. AutoBank und Generali Bank bremsen bei den Festzinsanlagen
Der Höhepunkt bei den festen Anlagezinsen ist mittlerweile überschritten. Besonders deutlich fielen die Zinssenkungen von AutoBank und Generali Bank aus. Mit 5,07% bei 12-monatiger Laufzeit zählte die AutoBank bisher zu den besten Anbietern. Seit 1.12.08 lautet die Kondition für diesen Anlagezeitraum auf 4,37%, für die weiteren Laufzeiten von 6, 18 oder 24 Monate auf 4,07%. Generali Bank verringerte das Festzinsangebot beim "PremiumKonto" am 24.11.08. Bei 12-monatiger Laufzeit werden nur noch 4,25% (vorher: 5,00%) gezahlt. Bei 2- und 3-jähriger Laufzeit fielen die Zinsen jeweils um einen halben Prozentpunkt auf 4,00% und bei 4- bis 5-jähriger Laufzeit um einen viertel Prozentpunkt auf 4,25%.

4. Europäische Zentralbank vor Leitzinssenkung
Präsident Jean-Claude Trichet wird am Donnerstag um 14:30 Uhr den Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) erläutern. Experten rechnen mit einer Zinssenkung um mindestens einen halben Prozentpunkt. Aufgrund der wirtschaftlichen Rezession im Raum der 15 Euro-Länder halten Ökonomen auch einen massiveren Zinsschritt von bis zu einem Prozentpunkt für möglich. Die jüngsten Daten zeigen einen Einbruch bei Aufträgen und Produktion der Industrie, einem Rückgang in Dienstleistungssektor und auch der Konsum trägt keine positiven Effekte bei. Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur, die in der Vergangenheit von der EZB immer strikt abgelehnt wurden, steht man angesichts der Lage nicht mehr abgeneigt gegenüber. Die lange gehegten Inflationsbefürchtungen haben sich aufgelöst. Der verlangsamte Anstieg der Verbraucherpreise von 3,2 Prozent im Oktober auf 2,1 Prozent im November gibt der europäischen Geldpolitik ausreichenden Spielraum. Trotzdem traut die Mehrheit der Experten den Verantwortlichen keinen historischen Zinsentscheid zu und rechnet wie bereits im Oktober und im November geschehen mit 50 Basispunkten. Darauf deuten auch die jüngsten Aussagen hin. "Aggressive Zinssenkungen müssen vermieden werden, da sie das Vertrauen der Marktteilnehmer belasten und die Grundlage für neue Blasen an den Finanzmärkten legen könnten", so Trichet.

5. Die besten Tagesgeldzinsen im Überblick (Anlagebetrag EUR 10.000, Standardverzinsung)
Livebank.at, Online-Sparen: 4,88% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
DenizBank, Tagesgeldkonto: 4,75% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
AutoBank, Einlagekonto: 4,60% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
easybank, easy zinsmax: 4,60% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
EthikBank, ZinskontoOnline: 4,00% für das Gesamtguthaben, viertelj. Zinsgutschrift
zum kompletten Vergleich

Noch eine schöne Adventszeit wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm