Newsletter: Direktbanken.News 10/2014

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick
1. MoneYou über Amsterdam nun in Österreich aktiv
2. Der monatliche Newsticker
3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. MoneYou über Amsterdam nun in Österreich aktiv
Die niederländische Großbank ABN AMRO Bank N.V. bietet über ihre Online-Marke MoneYou seit 18.9.14 auch österreichischen Kunden Tagesgeld und Festgeld an. Allerdings nahm man für den Markteintritt nicht den Aufwand einer Niederlassung im Land auf sich, sondern macht die Zinsangebote von der Zentrale in Amsterdam aus. In letzter Zeit nimmt die Anzahl der Offerten aus anderen EU-Ländern deutlich zu. Die Vorgehensweise bringt in der Regel nur schmalen Erfolg. Auf Kundenseite bestehen Hemmnisse, insbesondere da die Kapitalerträge selbst versteuert werden müssen. Wird es versäumt, die ausländischen Kapitalerträge zu deklarieren, ist dies durch die Kontrollmitteilungen ermittelbar, zu denen die niederländischen Banken gegenüber den Finanzbehörden verpflichtet sind, Anonymität besteht hier nicht. Auch unterliegt die Vertragsbeziehung dem Recht am Firmensitz des Anbieters. MoneYou ist sich bewusst, dass die Zinsanlage dadurch erschwert wird, spricht das Thema Steuern auf moneyou.at gleich mehrfach an und gibt eine Anleitung, wie ganz einfach richtig zu versteuern sei. Weil die Bank keine Niederlassung errichtete, um ihre Betriebskosten gering zu halten, ermögliche das, langfristig attraktive Zinsen zu bieten. Auch soll es keine großen Werbekampagnen geben. Im Gespräch mit dem WirtschaftsBlatt erklärte Liesbeth Rigter - sie ist Geschäftsführerin von MoneYou sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland, Belgien und Österreich - dass nicht jeder Österreicher MoneYou kennen müsse, sondern die Zielgruppe über fokussierte Werbung im Internet besser erreicht werden könne. 2001 hat MoneYou in den Niederlanden begonnen, ist 2011 nach Deutschland gegangen und 2012 nach Belgien. In Deutschland und Belgien bestehen Niederlassungen. Die Anzahl der Kunden ist mit insgesamt 400.000 angegeben. In der Vergangenheit war MoneYou tatsächlich regelmäßig auf den Top-Positionen zu finden. In Österreich ist der Anbieter jetzt mit einem Tagesgeldzins von 1,40% eingestiegen. Der Zins ist variabel und wird vierteljährlich gutgeschrieben. Er ist auf gleicher Höhe wie bei Renault Bank direkt, jedoch wird wohl eher den Franzosen der Vorzug gegeben, weil diese monatlich gutschreiben und in Wien vertreten sind. Für Festgeld zahlt MoneYou bei 6 Monaten 1,50% und bei 12 Monaten 1,60%, ab EUR 500,00 Mindestanlage. Das sind 0,20% (6 Monate) und 0,10% (12 Monate) mehr als bei den besten österreichischen Instituten. Positiv: Der Kunde hat bei MoneYou trotz der festen Fristen eine Option, vorzeitig auszusteigen, der Zins wird dann reduziert, in beiden Fällen zeitanteilig auf 0,70%.
Am Anfang steht die Eröffnung des Tagesgeldkontos, auch wenn man fest anlegen möchte. Der neue Kunde kann sich einloggen und einzahlen - gleich nachdem er online das Tagesgeldkonto beantragt hat. Es müssen keine unterschriebenen Eröffnungsunterlagen übermittelt werden, denn MoneYou wickelt nahezu alle Vorgänge papierlos ab. Bis zur vollständigen Legitimation bleibt das Konto für Auszahlungen aber zunächst gesperrt. Es wird eine abgeleitete Identifikation hereingenommen: Während des Antrags kann der Antragsteller eine Kopie seines Ausweises online hochladen oder entscheiden, sie später zu übermitteln. Die Meldeadresse ist wahlweise mit einem aktuellen Meldezettel nachzuweisen, einem Bankkontoauszug oder einer Rechnung für Gas, Wasser, Strom, Telefon oder Handy. Der Antragsteller muss als Referenzkonto über ein österreichisches Girokonto verfügen und darüber die erste Einzahlung vornehmen. Nach Vorliegen der Nachweise und Eingang der Ersteinzahlung wird MoneYou freischalten. Zum Tagesgeldkonto lassen sich bis zu fünf Unterkonten mit jeweils eigener Kontonummer einrichten, was ein übersichtliches Ansparen für unterschiedliche Ziele ermöglichen soll. Die Unterkonten können passend zum Sparziel mit individuellen Namen benannt und mit einem Foto versehen werden. Die aufgelaufenen, noch nicht gutgeschriebenen Zinsen werden tagesaktuell angezeigt. Telefonisch ist die Bank unter einer für die Anrufer kostenfreien Telefonnummer erreichbar. Für Einlagen bei MoneYou gilt die Einlagensicherung der Niederländischen Zentralbank, die je Privatkunde und Kreditinstitut bis EUR 100.000 greift.

2. Der monatliche Newsticker
++ nachdem die bankdirekt.at bereits im Sommer zweimal vollständig auf den Ausgabeaufschlag verzichtete, wird es auch im Herbst Aktionstage geben. Am 21.10.14 und am 21.11.14 entfallen bei ihr wieder bei online erteilten Fondsaufträgen über uneingeschränkt alle Fondsgesellschaften die Ausgabeaufschläge. Bei der Auftragserteilung ist als Ausführungsort der Eintrag "Fondsgesellschaft" auszuwählen. Zur Angabe des ungefähren Kurswerts rechnet bankdirekt.at mit dem normalen Ausgabeaufschlag, genauso wie sie auf der Auftragsbestätigung den normalen Ausgabeaufschlag ausweist, tatsächlich abgerechnet wird aber mit null Prozent Ausgabeaufschlag ++ Neukunden, die ein Depot bei bankdirekt.at im Zeitraum vom 1.10.14 bis 31.1.15 eröffnen, können einen Monat lang für EUR 1,00 je Order handeln. Dies gilt an allen Börsen und im außerbörslichen Handel, Handelsortentgelte und fremde Spesen werden weiterbelastet. bankdirekt.at übernimmt zudem die Depotübertragungskosten bis maximal EUR 500,00 gegen Nachweis (Mindestwert EUR 1.000/Position) ++ bei direktanlage.at läuft seit 19.9.14 wieder die "Depotwechsel"-Aktion. Sie wurde aber angepasst, stimmt nun in mehreren Punkten mit der Daueraktion der Muttergesellschaft DAB bank in Deutschland überein: Neue Kunden haben die Möglichkeit, mit nur geringem Aufwand einen Sonderzins von 2,50% p. a. bzw. 3,50% p. a. zu erhalten. Der Sonderzins gilt für Anlagebeträge bis maximal EUR 25.000. Er wird sechs Monate lang auf dem tagesgeldähnlichen "Online TopZins Konto" gewährt, nicht mehr auf einem Festgeldkonto. Die Sonderverzinsung der Depotwechselaktion beginnt nicht sofort, erst am 1.1.15. Voraussetzung für die Einrichtung des Sonderzinses ist, dass zum Stichtag 12.12.14 ein Wertpapiersaldo von mindestens EUR 5.000 besteht. Er kann durch Wertpapierübertrag und/oder Wertpapierkäufe aufgebaut werden. Wird das bisherige Depot bei der Fremdbank nach dem Wertpapierübertrag fortgeführt, beläuft sich der Sonderzins auf 2,50% p. a. Wird das Depot bei der Fremdbank geschlossen, sind es die 3,50% p. a. ++ easybank senkte am 22.9.14 beim Depot-Verrechnungskonto den Guthabenzins auf 0,30% (vorher 0,40%) ++ die Santander Consumer Bank bietet ihren Online-Ratenkredit seit 2.10.14 bei den Laufzeiten bis 72 Monate zum günstigen effektiven Jahreszins von 4,11% p. a. zum Abschluss an und ab 84 Monaten zu 6,21% p. a. Eine Ausnahme gibt es bei 36 Monaten und einem Kreditbetrag von exakt EUR 3.000, hier lautet der effektive Jahreszins auf 2,97% p. a. Die Zinssätze sind veränderlich, an den 3-Monats-EURIBOR gekoppelt. Im Gegensatz zur bisherigen Praxis bei der Santander Consumer Bank werden beim aktuellen Angebot keine Bearbeitungs-, Erhebungs-, Lohnvormerkungs- oder Kontoführungsgebühren erhoben. Zuvor lag der Effektivzins dadurch immer ein gutes Stück über dem Sollzins, am weitesten bei kleinen Kreditbeträgen, wo diese Gebühren mehr ins Gewicht fielen ++

3. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


hypodirekt.at verzinst bei Kontoeröffnung ab 1.10.14 mit 0,70%, zuvor wurde Neugeschäft zu 0,90% hereingenommen. Für Eröffnungen im Zeitraum 1.8.14 bis 30.9.14 liegt der Zins im vierten Quartal bei 0,82% und für Eröffnungen vor dem 1.8.14 bei 0,77%.


Die Denzel Bank senkte am 1.10.14 von 1,00% auf 0,85%.


Die Porsche Bank senkte per 29.9.14 auf 0,75% (vorher 0,85%).


Die AutoBank nahm am 25.9.14 um 0,20% zurück - von 1,00% auf 0,80%.


easybank setzte am 22.9.14 beim "easy zinsmax" auf 0,70% (vorher 0,80%) herab.


MoneYou aus Amsterdam ist am 18.9.14 mit 1,40% eingestiegen (siehe Themenpunkt 1).

4. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen


BIGBANK aus Estland erhöhte am 2.10.14 um 0,15% bis 0,35%. Es gelten für 12 Monate 1,45% (vorher 1,30%), für 2 Jahre 1,65% (vorher 1,35%), für 3 Jahre 1,95% (vorher 1,60%), für 4 Jahre 2,00% (vorher 1,80%) und für 5, 6, 7 sowie 10 Jahre 2,05% (vorher 1,85%). Ab einem Anlagebetrag von EUR 10.000 ergibt sich ein Zinsaufschlag von 0,05% gegenüber den genannten Sätzen.


Die Porsche Bank senkte per 29.9.14 bei 6 Monaten auf 0,85% (vorher 0,95%).


MoneYou aus Amsterdam, neu dabei, bietet seit 18.9.14 bei 6 Monaten 1,50% und bei 12 Monaten 1,60% (siehe Themenpunkt 1).


bankdirekt.at strich am 18.9.14 die 4-jährige Laufzeit aus dem Programm, sie lag zuletzt bei 1,60%. Das Festzinsangebot der bankdirekt.at besteht zurzeit nur noch aus einer 12-monatigen und einer 2-jährigen Laufzeit.


easybank senkte am 10.9.14 um 0,05% bis 0,30% - am stärksten bei 5 Jahren, wo für Anlagebeträge bis EUR 7.000 0,90% (vorher 1,20%) gezahlt werden, für Anlagebeträge größer EUR 7.000 bis EUR 35.000 1,00% (vorher 1,30%) und für Anlagebeträge größer EUR 35.000 1,20% (vorher 1,50%).


VakifBank senkte per 8.9.14 bei 12 Monaten auf 1,45% (vorher 1,51%), bei 2 Jahren auf 1,65% (vorher 1,71%), bei 3 Jahren auf 1,70% (vorher 1,81%) und bei 4 Jahren auf 1,80% (vorher 1,81%).

Noch einen schönen Monat Oktober wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm