Newsletter: Direktbanken.News 05/2011

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick
1. Generali Bank schaltet Kreditangebot offline
2. Denzel Bank macht den ersten Schritt
3. Der monatliche Newsticker
4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
5. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. Generali Bank schaltet Kreditangebot offline
Die Generali Bank zieht sich aus dem Online-Kreditgeschäft zurück, bietet seit Mai selbst keine Konsum- und Wohnfinanzierungen mehr an. Bei der Betreuung der rund 6.000 bestehenden Kreditkunden sollen sich jedoch keine Änderungen ergeben. Als Direktbank fokussiere sie sich auf ihr Einlagen-, Giro- und Wertpapiergeschäft, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens. Für Finanzierungsfragen verweist sie nun auf Finanzberater vor Ort, die für die Muttergesellschaft, den Versicherungskonzern Generali, tätig oder Vertriebspartner der Generali sind. Die Finanzberater können bei Krediten künftig auf Angebote der Generali FinanzService GmbH zurückgreifen, einer Tochtergesellschaft der Generali Bank.

2. Denzel Bank macht den ersten Schritt
Die Denzel Bank erhöhte mit Wirkung zum 1.5.11 ihren Tagesgeldzins um 0,20% auf 1,75%. Die Änderung kündigte sie mit einem halben Monat Vorlauf an. Zu diesem Zeitpunkt verharrte der Markt noch - trotz Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank. Denzel Bank befand sie sich mit 1,625% gleichauf mit der DenizBank und vor einer größeren Gruppe mit 1,45% bis 1,55%. Zwar gab es daraufhin eine regelrechte Anhebungswelle, überbieten wollte offensichtlich aber niemand.

3. Der monatliche Newsticker
++ bei direktanlage.at können Exchange Traded Funds (ETFs) von iShares bis 31.5.11 ohne Transaktionsentgelt bezogen werden. Dies ist ab einem Ordervolumen ab EUR 500,00 an den deutschen Börsenplätzen möglich. Fremde Kaufspesen, bei Xetra Frankfurt beispielsweise 0,08% der Ordersumme, mindestens EUR 2,70, werden jedoch weiterverrechnet ++ der Online-Broker Direkt-Anlage Österreich verlängerte die "Trader-Aktion" bis 30.6.11 (vorher: 30.4.11). Über die Aktion können Neukunden in den ersten sechs Monate ab Depoteröffnung für EUR 4,95 pro Trade online an allen verfügbaren Börsenplätzen handeln ++ die in Düsseldorf beheimate sino AG ist seit 13.4.11 mit einer Niederlassung in Österreich präsent. Die sino AG spricht kein Massenpublikum an, sie ist auf die Abwicklung von Wertpapiergeschäften für die aktivsten und anspruchsvollsten Trader spezialisiert. In Deutschland betreut sie rund 610 Kundendepots mit einem durchschnittlichen Volumen von über EUR 400.000. In Österreich liegt das Ziel bis Jahresende bei 100 Kundendepots ++ aufgrund der anziehenden Inflation leitete die Europäische Zentralbank den Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes ein. Eine erste Anhebung der Leitzinsen um 25 Basispunkte wurde im April umgesetzt. Wegen der ökonomisch sehr unterschiedlichen Verfassung der Euro-Mitgliedsländer muss die Notenbank behutsam vorgehen, am Markt hat man sich auf ein oder zwei weitere Zinsschritte im Verlauf des Jahres eingestellt ++

4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
Am 20.4.11 erhöhte Generali Bank auf dem "ErtragsKonto flexibel" die Sonderkondition für Gelder, die bisher noch nicht bei Generali Bank unterhalten wurden. Sie beträgt nun 1,25% (vorher: 1,00%) bei einer Anlage unter EUR 50.000 bzw. 1,50% (vorher: 1,25%) bei einer Anlage von EUR 50.000 bis EUR 100.000. Der Sonderzinssatz gilt bis auf Weiteres, bestehende Kunden können den Sonderzinssatz auf Anfrage erhalten.
Denzel Bank erhöhte zum 1.5.11 auf 1,75% (siehe Themenpunkt 2). Bei Livebank.at stieg der Tagesgeldzins per 1.5.11 von 1,55% auf 1,70%. ING-DiBa Austria setzte am 2.5.11 eine Anhebung von 1,45% auf 1,60% um. Zudem gibt es auch wieder eine Bonusaktion für Neukunden. Bei dieser schreibt die Bank EUR 20,00 gut, wenn innerhalb der ersten vier Wochen nach Kontoeröffnung eine Ersteinzahlung von mindestens EUR 2.500 erfolgt. Bei früheren Aktionen war die Gutschrift, die damals als "Vignettengeld" bezeichnet wurde, mit EUR 77,00 allerdings schon wesentlich höher. easybank vollzog einen kleineren Schritt als andere, als sie am 2.5.11 beim "easy zinsmax" nur um 0,10% auf 1,65% erhöhte. Allianz Investmentbank meldete sich am 2.5.11 - nach fast zweijähriger Auszeit bei 1,00% - mit 1,25% zurück. Porsche Bank konnte am 4.5.11 den Abstand zu den Besten etwas verringern, erhöhte auf 1,65% (vorher: 1,50%). bankdirekt.at wird am 6.5.11 beim "Extrakonto" von 1,40% auf 1,50% gehen. DenizBank zieht zum 10.5.11 mit der Denzel Bank gleich. Sie wird ab diesem Datum beim "Online Sparen" ebenfalls mit 1,75% entlohnen, was unter den österreichischen Anbietern derzeit die bestmögliche Tagesgeldverzinsung ist.
zum Vergleich

5. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen
VakifBank erhöhte am 13.4.11 bei 3 Jahren auf 3,375% (vorher: 2,875%), bei 4 Jahren auf 3,375% (vorher: 3,00%) und bei 5 Jahren auf 3,625% (vorher: 3,375%). Generali Bank verbesserte am 20.4.11 durchgängig um 0,50%, eine Ausnahme bildete lediglich die 9-monatige Laufzeit, die um 0,375% nach oben angepasst wurde. Dennoch, die Konditionen sind weiterhin durchschnittlich. Mit 2,75% für 4 Jahre und 3,00% für 5 Jahre kamen neue Laufzeitangebote hinzu. bankdirekt.at senkte am 21.4.11 bei den Laufzeiten ab 2 Jahren - nach einer Anhebung in der Vorwoche um 0,10% bis 0,25% - um 0,05% bis 0,10%.
Die Denzel Bank passte am 1.5.11 an, bei 12 Monaten auf 2,00% (vorher: 1,75%), bei 2 Jahren auf 2,50% (vorher: 2,25%) und bei 3 Jahren auf 3,00% (vorher: 2,50%). Die Zinszahlung erfolgt zum Laufzeitende ohne Zinseszinseffekt. Livebank.at rückte ebenso vor. Bei 6 Monaten gelten seit 1.5.11 1,875% (vorher: 1,60%), bei 12 Monaten 2,125% (vorher: 1,70%) und bei 2 Jahren 2,625% (vorher: 1,90%). Es ist eine Mindestanlage von EUR 10.000 erforderlich. Bei DenizBank endete das Jubiläums-Angebot für 12 Monate, neuer Zins ist hier seit 1.5.11 2,375% (vorher: 2,50%). Bei 2 Jahren änderte sie zudem auf 2,875% (vorher: 2,375%). ING-DiBa Austria erhöhte am 2.5.11 bei 6 Monaten und Anlagebeträgen von EUR 10.000 bis unter EUR 50.000 auf 1,65% (vorher: 1,50%), bei 6 Monaten und Anlagebeträgen ab EUR 50.000 auf 1,75% (vorher: 1,60%), bei 12 Monaten und Anlagebeträgen von EUR 10.000 bis unter EUR 50.000 auf 1,85% (vorher: 1,70%) und bei 12 Monaten und Anlagebeträgen ab EUR 50.000 auf 2,10% (vorher: 2,00%). Porsche Bank bietet seit 4.5.11 eine Top-Kondition mit 2,00% (vorher: 1,80%) bei 6 Monaten an. Außerdem verbesserte sie bei 12 Monaten auf 2,30% (vorher: 2,00%). bankdirekt.at hebt am 5.5.11 bei 6 Monaten auf 1,75% (bisher: 1,50%).
zum Vergleich

Noch einen schönen Monat Mai wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm