Newsletter: Direktbanken.News 04/2011

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick
1. ING-DiBa Austria erweitert um Autokredit
2. ING-DiBa Austria zieht Einlagen an
3. EZB deutet Leitzinserhöhung an
4. Festzinsanlagen in Bewegung
5. Die besten Tagesgeldzinsen im Überblick




1. ING-DiBa Austria erweitert um Autokredit
Wer ein Fahrzeug, egal ob Pkw, Motorrad oder Wohnmobil, egal ob neu oder gebraucht, finanzieren möchte, erhält bei ING-DiBa Austria günstige Konditionen. Der "Autokredit" wurde neu ins Kreditsortiment aufgenommen. Der Zinssatz ist indikatorengebunden und beträgt derzeit effektiv 4,80%. Zum Vergleich: Den "Direkt-Kredit", bei dem der Verwendungszweck frei ist, bietet sie derzeit zu effektiv 6,10% bei Kreditbeträgen unter EUR 20.000 an bzw. zu effektiv 5,50% bei Kreditbeträgen ab EUR 20.000.
Beim Autokredit sind Kreditbeträge von EUR 5.000 bis EUR 50.000 und Laufzeiten von 12 bis 84 Monaten möglich. Es fallen keine Gebühren für Bearbeitung, Kontoführung oder Sondertilgung an. Als Verwendungszwecknachweis ist die Kopie des Kaufvertrages einzusenden. ING-DiBa Austria verspricht eine schnelle Kreditentscheidung und weist auch darauf hin, dass eine händler- und markenunabhängige Bankfinanzierung den Vorteil hat, dass der Käufer als Barzahler auftritt und Rabatte aushandeln kann.

2. ING-DiBa Austria zieht Einlagen an
ING-DiBa Austria verzeichnete im Geschäftsjahr 2010 einen Anstieg der Kundenzahl von 400.400 auf 439.800. Das Bestandsvolumen der Kundeneinlagen erhöhte sich um starke 20,7 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro. Auf das Kernprodukt Direkt-Sparen entfällt dabei der Löwenanteil. Geschäftsführer Roel Huisman sagte, er werte diese Entwicklung als Indikator dafür, dass die Kunden unter dem Eindruck der Finanzmarktkrise nach stabilen Anlagemöglichkeiten suchten und ING-DiBa Austria als führende Direktbank Österreichs ein hohes Maß an Vertrauen entgegen brachten.
Auf einer Pressekonferenz in Frankfurt wurden die Bilanzzahlen der ING-DiBa AG – zu der die ING-DiBa Austria als österreichische Niederlassung zählt – präsentiert. Mit einem Gewinn von insgesamt 494 Millionen Euro vor Steuern erzielte sie das beste Ergebnis ihrer Firmengeschichte, 277 Millionen Euro waren es im Vorjahr. Das Aufwand-Ertrag-Verhältnis, eine zentrale Kennzahl für die Effizienz, verbesserte sich von 58 auf 47 Prozent. Die Frankfurter profitierten von einer auskömmlichen Zinsmarge zwischen Einlagen und Krediten und wuchsen vor allem bei den Girokonten und im Wertpapiergeschäft. Die Zahl der Kunden in Deutschland belief sich zum Jahresende 2010 auf 6,7 Millionen - nach 6,5 Millionen im Vorjahr.

3. EZB deutet Leitzinserhöhung an
Die Europäische Zentralbank (EZB) beließ den Leitzins im März auf dem historischen Tief, steuert aber überraschend schnell auf eine Erhöhung zu. Auf der Pressekonferenz im Anschluss an die EZB-Ratssitzung in Frankfurt hatte Präsident Jean-Claude Trichet unter anderem gesagt, dass wegen der Inflationsgefahren "starke Wachsamkeit" geboten sei. Trichet gab bekannt, dass die EZB im laufenden Jahr mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von 2,3 Prozent in der Eurozone rechnet. Bisher war die Notenbank von 1,8 Prozent ausgegangen. Zudem sei der kräftige Anstieg der Ölpreise, der auf die Unruhen in Nordafrika und anderen Teilen der arabischen Welt zurückzuführen ist, darin bisher nicht berücksichtigt. Wegen des Teuerungsdrucks sei "beim nächsten Treffen im April eine Zinserhöhung möglich", sagte Trichet. "Möglich ja, aber natürlich nicht sicher." Er ergänzte, dass eine Serie von Zinserhöhungen jedenfalls nicht zu erwarten sei. Die verwendeten Formulierungen interpretieren Experten als deutliches Signal, da die EZB auch in der Vergangenheit die Finanzmärkte in ähnlicher Weise auf unmittelbar bevorstehende Leitzinserhöhungen vorbereitet hatte.
Zwischenzeitlich wurde vermutet, dass die Unsicherheiten infolge der Ereignisse in Japan und Libyen den Zinsschritt verschieben könnten. Die jüngsten Aussagen von Vertretern der Notenbank lassen jedoch kaum Zweifel daran, dass sie an ihrem Plan festhalten.

4. Festzinsanlagen in Bewegung
Bereits im Vorfeld der erwarteten Leitzinserhöhung stellen sich die Geldhäuser bei den Festzinsanlagen neu auf: VakifBank erweiterte das Angebot um eine 6-jährige Laufzeit mit 3,50% und eine 7-jährige Laufzeit mit 3,625%. Die Denzel Bank, die bislang nur bei 12 Monaten vertreten war, nahm die 2-jährige Laufzeit zu 2,25% und die 3-jährige Laufzeit zu 2,50% ins Programm, schreibt die Zinsen aber erst zum Laufzeitende und ohne Zinseszinseffekt gut. Die AutoBank hob mit Wirkung zum 10.3.11 bei 2 Jahren auf 2,27% (vorher: 2,17%), bei 3 Jahren auf 2,77% (vorher: 2,67%), bei 4 Jahren auf 3,07% (vorher: 2,77%) und bei 5 Jahren auf 3,17% (vorher: 3,07%). ING-DiBa Austria passte am 15.3.11 an, bei 6 Monaten auf 1,50% (vorher: 1,25%) und bei 12 Monaten auf 1,70% (vorher: 1,50%); ab einer Anlagesumme von EUR 50.000 gelten bei ihr 1,60% (vorher: 1,25%) bzw. 2,00% (vorher: 1,75%). DenizBank erhöhte am 22.3.11 beim "Online Sparen Festgeld" für 3 und 4 Jahre auf 3,25%, zuvor waren es 2,875% bzw. 3,00%. bankdirekt.at verbesserte in zwei Schritten - am 24.3.11 und am 31.3.11. Bei 2 Jahren gelten 2,60% (vorher: 2,35%), bei 3 Jahren 3,00% (vorher: 2,75%), bei 4 Jahren 3,30% (vorher: 3,05%) und bei 5 Jahren 3,55% (vorher: 3,30%). Die Zinsen der langen Laufzeiten wirken auf den ersten Blick attraktiv, aber bankdirekt.at zahlt ebenfalls ohne Zinseszinseffekt am Laufzeitende aus. easybank änderte am 1.4.11, unterscheidet nun wieder in der Anlagesumme. Einen Top-Zins bietet sie mit 3,40% (vorher: 3,00%) bei 5 Jahren und Anlagesummen größer EUR 35.000.

5. Die besten Tagesgeldzinsen im Überblick (Anlagebetrag EUR 10.000, Standardverzinsung)
DenizBank, Online Sparen Tagesgeld: 1,625% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
easybank, easy zinsmax: 1,55% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
Livebank.at, Online-Sparen: 1,55% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
Denzel Bank, Onlinesparen: 1,55% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
sparendirekt.at, Tagesgeldkonto: 1,52% für das Gesamtguthaben, jährliche Zinsgutschrift
zum kompletten Vergleich

Noch einen schönen Monat April wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm