Newsletter: Direktbanken.News 02/2017

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.at


Themenüberblick

1. Der monatliche Newsticker
2. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
3. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen


1. Der monatliche Newsticker

++ bei bankdirekt.at steigt zum 1.4.17 aufgrund der Preisbindung an einen Verbraucherpreisindex die Kontoführungsgebühr des Girokontos auf EUR 20,60 pro Quartal (bisher EUR 20,34). Sie fällt nur an, wenn kein monatlicher Gehalts- oder Pensionseingang ab EUR 1.000 vorliegt

++ die Erste Bank ermöglicht bei der Kontoeröffnung seit 23.1.17 die Identifizierung per Videotelefonat, den Sicherheitscheck übernimmt dabei das darauf spezialisierte Münchner Unternehmen IDnow. In anderen Ländern ist das Verfahren schon länger zugelassen, in Österreich hat die Finanzmarktaufsicht es ab 3.1.17 genehmigt. Die Erste Bank ist nun die erste größere österreichische Bank, die es anbietet. Die weiteren Alternativen bleiben: die Identifizierung über die Post, die abgeleitete Identifikation mittels Überweisung eines Centbetrags, der Gang in die Filiale

++ das Zinsportal Savedo nimmt seinen Kunden künftig mehr Arbeit mit der Steuer ab. Das ist nämlich eines der größten Hemmnisse bei den Zinsanlagen in anderen EU-Mitgliedsstaaten, da die Regelungen von Land zu Land verschieden und kompliziert sind. Der Anleger muss mit dem österreichischen Finanzamt selbst abrechnen, möglicherweise wird eine Quellensteuer im Ausland einbehalten und möglicherweise gelten Doppelbesteuerungsabkommen. Viele Anleger fühlen sich unzureichend informiert. Die Beratung zu Steuern ist eigentlich der Berufsgruppe der Steuerberater vorbehalten, deshalb verweisen Banken in der Regel zu Detailfragen auf diese. Savedo will nun konkret im eingeloggten Kundenbereich über bevorstehende Fälligkeiten von Quellensteuer oder Kapitalertragsteuer informieren, danach vorausgefüllte Steuerformulare im PDF-Format zur Verfügung stellen und erklären, was weiter zu tun ist

++ die EthikBank informierte, dass sie wegen der Herausforderungen durch die Zinslosigkeit intern über einen monatlichen Zusatzbeitrag diskutiere, um das nachhaltige Geschäftsmodell so wie bisher fortführen zu können. Die EthikBank hat ihren Sitz in Thüringen und bietet ihre Anlagekonten seit Februar 2006 auch in Österreich an. Es stehe noch nicht fest, ob die sie auf ein Beitragsmodell pro Kunde oder auf höhere Gebühren bei den einzelnen Konten zurückgreifen werde. Die Ausgestaltung werde soziale Aspekte berücksichtigen. Als Richtwert gab sie ca. EUR 5,00 pro Monat an. Genaue Informationen für die Kunden sollen spätestens im März folgen, die Gebührenanpassung ist im Sommer geplant

++ bei bankdirekt.at steigen zum 1.4.17 aufgrund der Preisbindung an einen Verbraucherpreisindex die Kontoführungsgebühr für das Depot-Verrechnungskonto auf EUR 18,60 (bisher EUR 18,36) im Jahr, der jährliche Depotpreis inklusive der Mehrwertsteuer auf 0,1224% (bisher 0,1212%) und der Mindestdepotpreis pro Depotposten auf EUR 5,60 (bisher EUR 5,53)

++ neuen Depotkunden offeriert die easybank zurzeit Geldprämien bei Erreichen eines Depotbestands von mindestens EUR 50.000 per 31.3.17. Das Depot muss dazu im Zeitraum 1.2.17 bis 31.3.17 eröffnet und mindestens bis 30.6.18 gehalten werden. Ab EUR 50.000 Depotbestand wird die easybank EUR 50,00 Prämie dem Depot-Verrechnungskonto gutgeschrieben, ab EUR 100.000 Depotbestand stattdessen EUR 100,00, ab EUR 250.000 sind es EUR 250,00 und ab utopisch hohen EUR 600.000 sind es EUR 600,00. Zudem gewährt die easybank den in dem Zeitraum eröffnenden neuen Depotkunden unabhängig von den weiteren Bedingungen 50% Rabatt auf die eigenen Orderspesen, und zwar bis zum Ende des auf die Depoteröffnung folgenden Monats, maximal auf die ersten 25 Transaktionen. Fremde Spesen sind von der Rabattierung ausgenommen

++ Hello bank hob den durch die "Tradingaktion" vergünstigten Orderpreis an: Neukunden, die ab 16.1.17 das Depot eröffnen, handeln für EUR 3,95. Zuvor galten EUR 2,95 je Trade. Weiterhin gilt der vergünstigte Preis für börsliche und außerbörsliche Orders im Gegenwert bis EUR 10.000 in den ersten sechs Monaten, zuzüglich etwaiger Spesen für Auslandsgeschäfte und fremde Spesen

2. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld

Die DKB wird per 9.3.17 den Guthabenzins auf dem "Visa-Card-Guthabenkonto" für die Guthabenteile bis EUR 100.000 auf 0,20% (bisher 0,40%) verringern. Die Guthabenteile oberhalb dieser Betragsstufe wird sie dann gar nicht mehr verzinsen, bislang galten 0,15%. Zudem ist dem neuen Preis- und Leistungsverzeichnis zu entnehmen, dass die Guthabenverzinsung ab Dezember 2017 ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zu den beiden Kundengruppen sein wird. Nur noch die Aktivkunden werden sie erhalten. Den Status als Aktivkunde hat man in den ersten zwölf Monaten nach Kontoeröffnung, und danach, wenn monatlich mindestens EUR 700,00 auf dem zugehörigen Girokonto eingehen.

Livebank.at senkte am 1.2.17 auf 0,30% (vorher 0,35%).

easybank verringerte am 1.2.17 auf 0,15% (vorher 0,30%).

Die DenizBank senkte von 0,60% auf 0,50%, im Neugeschäft am 13.1.17. Im Bestandsgeschäft gilt für die Kunden, die vor dem 13.1.17 online das "Online Sparen Tagesgeld" aktiviert hatten, der neue Zinssatz erst ab 1.4.17.

3. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

VakifBank setzte am 1.2.17 kurzfristig eine Zinsänderung um: Die Kurzläufer bis 18 Monate verringerte sie, aber die Laufzeiten darüber erhöhte sie um 0,05 bis 0,30 Prozentpunkte, mit dem Resultat, dass sie nun bei 2 bis 10 Jahren mit jeweils wenigen Prozentpunkten Vorsprung an erster Position steht. Es gelten für 6 Monate 0,55% (vorher 0,65%), für 9 Monate 0,65% (vorher 0,75%), für 12 Monate 0,75% (vorher 0,85%), für 2 Jahre 1,15% (vorher 1,10%), für 3 Jahre 1,26% (vorher 1,20%), für 4 Jahre 1,36% (vorher 1,30%), für 5 Jahre 1,46% (vorher 1,40%), für 6 Jahre 1,50% (vorher 1,40%), für 7 Jahre 1,55% (vorher 1,40%), für 8 Jahre 1,60% (vorher 1,40%), für 9 Jahre 1,65% (vorher 1,40%) und für 10 Jahre 1,70% (vorher 1,40%).

Die DenizBank senkte am 1.2.17 bei den Laufzeiten bis 2 Jahren um 0,10 Prozentpunkte und bei den Laufzeiten darüber um 0,05 Prozentpunkte. Es gelten diese Zinssätze: 6 Monate - 0,60% (vorher 0,70%), 9 Monate - 0,70% (vorher 0,80%), 12 Monate - 0,80% (vorher 0,90%), 2 Jahre - 1,05% (vorher 1,15%), 3 Jahre - 1,20% (vorher 1,25%), 4 Jahre - 1,30% (vorher 1,35%), 5 Jahre - 1,40% (vorher 1,45%), 6 Jahre - 1,45% (vorher 1,50%), 7 Jahre - 1,50% (vorher 1,55%), 8 Jahre - 1,55% (vorher 1,60%), 9 Jahre - 1,60% (vorher 1,65%), 10 Jahre - 1,65% (vorher 1,70%). Vorangegangen war am 13.1.17 eine Senkung bei den Laufzeiten bis 18 Monate um 0,10 Prozentpunkte.

Livebank.at kürzte am 1.2.17 bei 2 Jahren auf 0,30% (vorher 0,35%).

Atlântico Europa aus Portugal bietet die 9-monatige Laufzeit nicht mehr an, die 12-monatige unverändert, alle anderen seit 1.2.17 zu niedrigeren Sätzen. Für 6 Monate gelten 0,40% (vorher 0,50%), für 2 Jahre 1,10% (vorher 1,25%), für 3 Jahre 1,25% (vorher 1,50%), für 4 Jahre 1,60% (vorher 1,75%) und für 5 Jahre 1,70% (vorher 2,00%).

bankdirekt.at senkte am 27.1.17 bei 2 Jahren auf 0,50% (vorher 0,60%).

Die AutoBank verringerte am 23.1.17 bei 12 Monaten auf 0,70% (vorher 0,80%) und erhöhte gleichzeitig bei 18 Monaten auf 0,90% (vorher 0,85%).

Noch einen schönen Monat Februar wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.at, Internet: www.modern-banking.at
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.at/impressum_at.htm
Disclaimer: www.modern-banking.at/disclaimer_at.htm